Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/148990
Authors: 
Köthenbürger, Marko
Hartwig, Jochen
Sandqvist, Pauliina
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
KOF Studien 69
Abstract: 
Gemäss der Daten des Bundesamts für Statistik (BFS) nahmen die Gesundheitsausgaben im Jahr 2013 um 2.5% zu und verzeichneten damit ein unterdurchschnittliches Wachstum. Für das Jahr 2013 deuteten die Daten des <<Monitoring der Krankenversicherungs-Kostenentwicklung>> des Bundesamtes für Gesundheit, nach 2012, einen nochmaligen deutlichen Kostenschub im Spitalbereich sowie der Gesamtkosten an. Die jüngsten Daten des BFS zeigen allerdings nur einen kleinen Anstieg um 1.4% für den Bereich <<Krankenhäuser>>. Die Ausgaben im Bereich <<Stationäre Behandlung>> sind nur noch um 0.5% gestiegen. In den anderen Bereichen lässt sich jedoch für das Jahr 2013 eine übereinstimmende Entwicklung der BAG- und BFS-Zahlen feststellen. Die KOF ist in der Frühjahrsprognose 2015 von einer Zunahme von 3.8% für das Jahr 2013 ausgegangen. Die KOF-Prognose hatte insbesondere das Ausgabenwachstum im stationären Bereich überschätzt und im ambulanten Bereich unterschätzt. In der Kategorie <<Finanzierungsregimes>> wurden die Ausgaben im Bereich <<Sozialversicherungen>> zu niedrig gesehen, während die Unterkategorien <<Private Haushalte>> zu hoch angesetzt worden war. Im Jahr 2014 dürfte es zu einer kleinen Gegenbewegung kommen, da die Ausgaben wieder etwas stärker mit 3.6% ansteigen dürften. Besonders dynamisch entwickeln sich die Bereiche <<Spitex>> und <<Physiotherapie>> als auch der Bereich <<andere Leistungen>>, der unter anderem die Laboranalysen beinhaltet. Für dieses Jahr geht die KOF von einer Verlangsamung der Zunahme der Gesundheitsausgaben aus, die vor allem durch das düstere gesamtwirtschaftliches Umfeld und mässiges Lohnwachstum beeinflusst wird. Da sich im Laufe der Jahre 2016 und 2017 die konjunkturelle Lage wieder erholen dürfte, wird auch das Ausgabenwachstum stärker zunehmen.
Abstract (Translated): 
In 2013, the health care expenditures increased by 2,5 percent according to the figures of the Federal Statistical Office (FSO). They thereby grew under average. The data of the <<Monitoring of trends in health insurance costs>> provided by the Federal Office of Public Health (FOPH) indicated, after 2012, a further strong increase in costs for hospitals as well as overall costs in 2013. However, the most recent figures from the Federal Statistics Office (FSO) show a minor increase of 1.4 per cent for <<Hospitals>>. Spending on <<Inpatient treatment>> only increased by 0.5 per cent. In other areas, a more convergent development may be ascertained for the FOPH and FSO figures. In its Spring Forecast 2015 the KOF expected a growth of 3.8 per cent for 2013. The KOF-forecast overestimated the spending growth for inpatient treatment and underestimated it in the prevention area. In the <<Financing Regime>> category, spending on <<Social Insurance>> was considered to be too low, whilst being set too high in the sub-categories of <<Private Households>>. 2014 should see a minor reaction, with spending growing at slightly less at 3.6 per cent. <<Spitex>> and <<Psychotherapy>> were particularly dynamic, along with <<Other Services>>, which include amongst other things laboratory analyses. For the current year, the KOF is expecting the increase in health care spending to slow due to the depressed overall economic climate and the attendant moderate salary growth. Since the economic climate is expected to recover during the course of 2016 and 2017, spending growth should pick up more strongly again.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
851.35 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.