Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/148242
Authors: 
Hallwirth, Volker
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
IMK Study 44
Abstract: 
The aim of the European Union's Macroeconomic Imbalance Procedure (MIP) is to prevent and correct macroeconomic imbalances before they get out of hand. The President's of the EU and Euro area institutions recommend in their report on "Completing Europe's Economic and Monetary Union" to strengthen this procedure. A euro area system of Competitiveness Authorities is recommended, which should "assess whether wages are evolving in line with productivity and compare with developments in other euro area countries and in the main comparable trading partners". Along these lines it is analysed in this Study how well MIP has worked in the past and how it could make a more effective contribution to preventing and correcting divergences in competitiveness.
Abstract (Translated): 
Ziel des Verfahrens bei Makroökonomischen Ungleichgewichten (MIP) ist es, Ungleichgewichte zu verhindern und zu korrigieren, bevor sie gefährliche Dimensionen erreichen. Im Bericht der fünf Präsidenten der EU und Eurorauminstitutionen wird empfohlen, dieses Verfahren zu verstärken. Ein System von "Wettbewerbsräten" für den Euroraum soll etabliert werden. Die Räte sollen beurteilen, ob die Löhne im jeweiligen Mitgliedsland im Schnitt mit der Produktivitätsentwicklung wachsen und wie sie (die Löhne) sich im Vergleich zu den Entwicklungen in anderen Euroraumländern und bei den wichtigsten vergleichbaren Handelspartnern entwickeln. Diese Studie analysiert vor diesem Hintergrund wie effektiv MIP in der Vergangenheit funktioniert hat und empfiehlt, wie MIP einen größeren Beitrag leisten könnte, die Divergenzen der Ungleichgewichte zu korrigieren oder zu verhindern.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
515.78 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.