Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/145981
Authors: 
Läufer, Ines
Wambach, Achim
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Otto-Wolff-Discussion Paper 02/2015
Abstract: 
[Einleitung: Europa und die Wirtschaftskrise] Die Europäische Union, mit ihren Wurzeln im Schumann Plan von 1950 und gegründet 1992 durch den Vertrag von Maastricht, war bis 2008 hinsichtlich ihrer Ziele - Friedenssicherung und wirtschaftlicher Wohlstand - außerordentlich erfolgreich. Die Weltwirtschaftskrise 2009 brachte die Zäsur. Die Wirtschaft in Europa brach ein, Arbeitslosigkeit und Staatsverschuldung stiegen rasant an und der Euro als gemeinsame Währung wurde in Frage gestellt. Einige Kommentatoren befürchten, dass durch den Umgang mit der Krise Unfrieden zwischen den Staaten geschürt werde. Die Krise, die eigentlich eine Vielzahl von parallel stattfinden Krisen ist, hat Schwachstellen im europäischen Regelwerk offen gelegt. Die Politik ist nicht untätig geblieben, diese Schwachstellen oder vermeintlichen Schwachstellen auszubessern. Gleichzeitig hat der Umgang mit der Krise gezeigt, unter welchen politischen Bedingungen Änderungen am Regel-werk möglich sind. Wurde schon früh davon gesprochen, dass die Währungsunion der erste Schritt hin zu einer politischen Union sei, so zeigten sich in der Krisenbewältigung nicht nur die Möglichkeiten, sondern auch die Grenzen dieses Wegs zu einer politischen Union. Änderungen am EU-Vertrag wurden vermieden und fiskalische Souveränität wurde nicht an eine europäische Institution abgegeben, während die Europäische Zentralbank zur dominanten europäischen Instanz wurde. [...]
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.