Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/137589
Authors: 
Paul, Hansjürgen
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
Forschung Aktuell, Institut Arbeit und Technik (IAT), Gelsenkirchen 05/2016
Abstract: 
Die Entwicklung industrieller Produktionssysteme wird seit ca. fünf Jahren vom Konzept "Industrie 4.0" dominiert. Dieses Konzept sieht vor, dass "Cyber-Physische Produktionssysteme" zum Einsatz kommen, deren Komponenten via Internet vernetzt sind. Diese sollen dezentral gesteuert werden, das entstehende Produkt den Produktionsprozess selbst bestimmen. "Industrie 4.0" verändert nicht nur die Art und Weise, wie produziert wird. "Industrie 4.0" verändert Tätigkeiten und Berufe, Unternehmen und Branchen, die Art und Weise, wie Betriebe kooperieren. "Industrie 4.0" ist Ausdruck der "Digitalisierung". "Digitalisierung" meint den Prozess des sozio-ökonomischen Wandels, der durch Einführung digitaler Technologien, darauf aufbauende Anwendungen und deren Vernetzung angestoßen wird. Es geht bei "Industrie 4.0" und "Digitalisierung" nicht um Veränderung in einem großen Schritt. Es geht um einen permanenten Wandlungsprozess - und um die Fähigkeit zu lernen und sich zu verändern. Als Unternehmen, als Organisation, als Individuum. Was "Digitalisierung" bewirkt, ist nicht naturgesetzlich festgelegt; es ist gestaltbar.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
242.28 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.