Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/130714
Title (translated): 
Agrarpolitik in Kasachstan
Authors: 
Petrick, Martin
Pomfret, Richard
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
Discussion Paper, Leibniz Institute of Agricultural Development in Transition Economies 155
Abstract: 
Agriculture plays an important part in Kazakhstan´s self-image, and continues to be a significant economic sector, employing about a third of the workforce. In the two decades since independence, agriculture has experienced dramatic swings in performance and in public policy. During the 1990s the sector suffered from external shocks, reduced public support and inchoate land tenure reform, while providing a safety net for families suffering from the transitional recession. Since the turn of the century, the booming economy has seen ruralurban migration and substantial public funds devoted to the agricultural sector. This article illustrates the steps taken to consolidate and improve Kazakhstan´s position as a major agricultural producer and exporter, while also highlighting the shortcomings of current policies. It places Kazakhstan´s agricultural policy evolution in the broader context of political independence from the Soviet Union and the general course of economic reforms. We highlight the driving forces of agricultural policy evolution from a political economy perspective and give an overview of specific policy measures.
Abstract (Translated): 
Die Landwirtschaft spielt eine bedeutende Rolle in Kasachstans Selbstverständnis und stellt mit einem Drittel der Beschäftigten einen wichtigen Wirtschaftssektor dar. Seit der Unabhängigkeit erfuhren sowohl der Agrarsektor selbst als auch die Agrarpolitik dramatische Umschwünge. Während der 1990er Jahre litt der Sektor unter externen Schocks, einer verringerten staatlichen Unterstützung und einer unausgegorenen Bodenreform. Gleichzeitig stellte er ein Sicherheitsnetz für die vom Transformationsprozess gebeutelten Familien dar. Nach der Jahrtausendwende führte das starke Wirtschaftswachstum zu ländlicher Abwanderung und einer starken Ausweitung der staatlichen Hilfen für den Agrarsektor. Dieser Beitrag zeigt auf, wie Kasachstan zu einem wichtigen globalen Getreideerzeuger und -exporteur wurde, und macht deutlich, wo die Schwächen der derzeitigen Politik liegen. Er verortet die Entwicklung der kasachischen Agrarpolitik in einem breiteren Kontext der politischen Unabhängigkeit von der Sowjetunion und dem übergreifenden Gang der Wirtschaftsreformen. Die Autoren arbeiten die politökonomischen Triebkräfte dieser Entwicklung heraus und geben einen Überblick über aktuelle politische Maßnahmen.
Subjects: 
agricultural policy
agriculture in transition
political economy
Kazakhstan
Agrarpolitik
Landwirtschaft im Transformationsprozess
politische Ökonomie
Kasachstan
JEL: 
P26
P28
Q15
Q18
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
358.68 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.