Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/129069
Authors: 
Bijedić, Teita
Brink, Siegrun
Chlosta, Simone
Werner, Arndt
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
IfM-Materialien, Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn 243
Abstract: 
Eine bedeutende Säule der Innovationspolitik ist die Unterstützung des Wissenstransfers und die Verwertung marktfähiger Erfindungen aus der Hochschulforschung. Trotz der Unterstützung der Wissensverwertung bleibt ein großer Teil von Innovationen aus der Forschungstätigkeit an deutschen Hochschulen ungenutzt. Hier setzt die vorliegende Studie mit dem Ziel an, verschiedene Determinanten (individuelle, berufsbezogene und Umfeldfaktoren) zu untersuchen, die die Innovationstätigkeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern beeinflussen. An deutschen Hochschulen generieren vor allem vollzeitbeschäftigte Wissenschaftler, die multidisziplinäre oder angewandte Forschung betreiben und daneben noch einer Selbstständigkeit nachgehen, besonders häufig Erfindungen. Frauen bleiben dabei nicht nur insgesamt, sondern auch innerhalb der einzelnen Fächerverbünde hinter ihren männlichen Kollegen zurück. Für die Kommerzialisierung der Erfindungen lassen sich jedoch keine Geschlechterunterschiede mehr finden. Auf dieser Stufe der Innovationstätigkeit sind Praxiserfahrungen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler durch frühere Berufserfahrungen oder aktuelle Nebentätigkeiten ausschlaggebend.
Abstract (Translated): 
Universitylevel institutions are an important source of innovations. However, there are a lot of inventions of academics at German universities, which are not transferred into a commercial use. We analysed how academics' characteristics, working conditions, and the institu-tional context affect the likelihood to innovate and commercialize their inventions. Our results show that scientists, who are male, work full-time, do applied or multi-disciplinary research with a secondary employment innovate more often. To commercially exploit their inventions, we no longer find a gender effect but higher levels of professional experience and distinct human capital resources facilitating this step of innovation activity.
Subjects: 
Wissenschaftler
Geschlecht
Innovationstätigkeit
Innovationsverwertung
Wissenschaftskontext
academics
gender
innovation
inventions
commercial exploitation
institutional context
JEL: 
A1
C3
O3
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
771.97 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.