Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/126190
Authors: 
Bach, Stefan
Thiemann, Andreas
Year of Publication: 
2016
Citation: 
[Journal:] DIW-Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 83 [Year:] 2016 [Issue:] 4 [Pages:] 79-89
Abstract: 
Die Vermögenskonzentration in Deutschland ist im internationalen Vergleich besonders hoch. Daher könnte eine Vermögensteuer auch bei hohen Freibeträgen ein Aufkommen von schätzungsweise zehn bis 20 Milliarden Euro im Jahr erzielen. Das zeigen die vorliegenden Schätzungen auf der Basis eines Mikrosimulationsmodells.Die Ungleichheit der Einkommensverteilung würde durch die Wiedererhebung einer Vermögensteuer leicht reduziert. Die Erhebungskosten lägen in Relation zum Steueraufkommen zwischen vier und acht Prozent und würden sich damit auf dem Niveau der Einkommensteuer und der Unternehmensteuern bewegen. Anpassungsreaktionen der Steuerpflichtigen könnten das Steueraufkommen allerdings spürbar mindern.
Abstract (Translated): 
Compared to the rest of Europe, Germany exhibits an especially high concentration of wealth. According to estimates based on a microsimulation model, a German wealth tax could generate an estimated ten to 20 billion euros per year in revenue-even with high tax allowances- and slightly reduce the inequality of income distribution, as well. Collection costs would range from four to eight percent in relation to the tax revenue, and would thus be comparable to the collection costs for income and corporate taxes. However, it is possible that the tax revenue could be noticeably diminished as a result of taxpayers' adaptive responses.
Subjects: 
wealth tax
wealth distribution
JEL: 
H24
D31
H31
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
207.04 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.