Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/125062
Authors: 
Mast, Claudia
Stehle, Helena
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Forschungsberichte zur Unternehmenskommunikation 9
Abstract: 
Wie relevant sind Formate und Formen persönlicher Kommunikation in und für Unternehmen? Welche Bedeutung haben sie für das Kommunikationsmanagement? Welche Erwartungen haben insbesondere Bezugsgruppen an diesen Kommunikationsweg? Die vorliegende Studie erhebt vorhandene Formate persönlicher Kommunikation in Unternehmen sowie Erwartungen zentraler Bezugsgruppen. Die Ergebnisse belegen die große Bedeutung persönlicher Kommunikation, die von den Bezugsgruppen situativ wahrgenommen wird, z. B. in Ergänzung zur bestehenden Kommunikation im Rahmen ihrer Aufgaben und den internen Abstimmungsprozessen (so genannte Regelkommunikation). Zugleich zeigt sich, dass die angebotenen persönlichen Kommunikationsformate sich vor allem an interne Bezugsgruppen, insbesondere die Führungskräfte richten. Inwiefern sind aber die Formate auf wechselseitigen Austausch "auf Augenhöhe" ausgerichtet? Für die befragten Bezugsgruppen ist das eine zentrale Erwartung, die sie im Hinblick auf persönliche Kommunikation äußern. Für die Unternehmen und insbesondere das Kommunikationsmanagement liegt die Aufgabe und Herausforderung darin, die Perspektiven von Unternehmen und Stakeholdern abzuwägen und miteinander in Einklang zu bringen.
Abstract (Translated): 
What relevance do formats and forms of personal communication have in and for corporations? What relevance do they have regarding communication management? What do reference groups expect with respect to personal communication? This study analyzes both formats of personal communication and relevant target groups' expectations. The results of this study indicate that personal communication is highly relevant, although reference groups assess its relevance depending on situational aspects, e.g., in addition to formal communication as part of their work and internal processes. At the same time, it is apparent that offers to communicate personally first and foremost aim at internal groups, especially managers. In what way, however, these formats aim at mutual exchange "on eye level"? Regarding the reference groups questioned this is an important expectation they have with respect to personal communication. For corporations and communication management the task and challenge is to look carefully at both sides - the perspectives of corporations and stakeholders -, to weigh up all facts and to try to harmonize them.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
653.35 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.