Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/119305
Authors: 
Priddat, Birger P.
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Diskussionspapiere, Wirtschaftwissenschaftliche Fakultät, Universität Witten, Herdecke 33/2015
Abstract: 
Wir reden über Ökonomie gewöhnlich in der Grammatik und Semantik der modernen economics. Darin übernehmen wir ihre theoretischen Konstruktionen, wesentlich ihre effizienzmodulierten Konzepte (Ö1). In anderen Sozialwissenschaften werden andere Aspekte des Ökonomischen als non-market-economy zusammengefasst (Ö2). Es scheinen getrennte Sphären zu sein. Eine dritte Linie redet von einer ‚Ökonomisierung’ (der Lebenswelten), als wenn gesellschaftliche Bereiche in markets übersetzt würden (Ö3). Das ist eine andere Dimension als die Ökonomie der non-markets, nämlich der laufende Versuch, einständige und eigensinnige Rangordnungen in soziale Relationen einzubauen. Die ‚Ökonomisierung’ ist eine facon de parler, die bestimmte Schemata des ökonomischen Denkens auf social relations anwendet, ohne sie aber in ökonomische, d.h. in reelle Marktformen zu transponieren (Priddat 2013). Ö2 und Ö3 sind nicht ‚effizient’ ausmessbar, im strengen Sinne. Inwieweit kann die Ökonomie dann ein System effizienter Allokation sein? (Priddat 2016a) Wie sortiert sich die Ökonomie in dieser dreidimensionalen (Ö 1 – 3) Differenzierung? Wie sieht eine erweiterte Version des Ökonomischen aus?
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.