Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/116738
Authors: 
Niehaus, Hans-Jürgen
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Arbeitspapier, Unternehmensmitbestimmung und Unternehmenssteuerung 281
Abstract: 
Als Gläubiger von Versorgungsleistungen haben Arbeitnehmer ein berechtigtes Interesse an Informationen zur bAV. Diese Studie zeigt, welche Informationen die handelsrechtliche Rechnungslegung hierzu zur Verfügung stellt und was Arbeitnehmer auseiner Analyse dieser Angaben über die bAV im Einzelfall konkret erfahren können. Die Studie stellt die Vorschriften zur Bilanzierung von Altersversorgungsverpflichtungen und ihre Anwendung in den Jahresabschlüssen der DAX 30-Unternehmen systematisch dar. Die einschlägigen Bilanzierungsstandards haben sich durch die Umstellung auf das BilMoG erheblich geändert. Sie begrenzen bisherige bilanzpolitische Freiheitsgrade, führen aber auch neue Wahlrechte, insbesondere im Zusammenhang mit den Umstellungseffekten, und Ermessensspielräume ein. Die Auswirkungen auf die Bilanzierungspraxis, insbesondere die Ausnutzung der eingeräumten Wahlrechte, werden anhand von Beispielen ausführlich beschrieben. Darausergeben sich neue Möglichkeiten und Grenzen der Analyse von Jahresabschluss- Informationen zur bAV. Sie werden in der Studie herausgestellt und schließlich in einer Checkliste zusammengefasst.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.