Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/116730
Authors: 
Pape, Helmut
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Arbeitspapier, Bildung und Qualifizierung 272
Abstract: 
Diese Studie zeigt, dass erstens universalistische Ethiken die sozialen Prozesse des Lernens systematisch ausblenden und dass deshalb zweitens eine Ethik der zwischenmenschlichen Beziehungen (EzB) Lernen als moralische Form des Austauschs miteinanderthematisiert. Die EzB bestimmt den Bereich des ethischen Denkens neu: Der Austausch von Angesicht-zu-Angesicht wird zum Bereich ethischen Nachdenkens. Wenn Menschen in Beziehung zueinander moralisch bestimmt sind, ist ihre Beziehung kein austauschbarer Fall einer universalen Moral mehr. Die Fähigkeit zur Lebensteilung, das miteinander gelingende Gegenwärtig-Sein von Menschen - deren Wiederholung, Bestätigung und Anerkennung - sind praktizierte Moral. Moralische Verpflichtungen und Institutionen - die wir mit Begriffen wie z.B. Treue, Schuld, Scham, Versprechen, Eid, Freundschaft ansprechen - werden so durch die EzB als moralische Eigenschaften der Beziehungen, durch ihre lebensteilige Anschlussfähigkeit verständlich. Abschließend wird gezeigt, wie mit der EzB Lernen als Form einer asymmetrischen Lebensteilung verstanden werden kann.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.