Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/116651
Authors: 
Hönigsberger, Herbert
Kolbe, Andreas
Osterberg, Sven
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
Arbeitspapier, Staat und Zivilgesellschaft 193
Abstract: 
Interfraktionelles Gewerkschaftslager, Arbeitnehmerflügel in der großen Koalition oder Einzelkämpfer? Was bedeutet die Präsenz von 221 gewerkschaftlich organisierten Abgeordneten im 16. Deutschen Bundestag für eine arbeitnehmerorientierte Politik? . deutschen Bundestag? Die Studie geht der Frage nach, wie sich diese 221 MdB zwischen großkoalitionärer Reformpolitik und Arbeitnehmerinteressen positionieren und was das für gesellschaftliche Innovation und Interessenvertretung bedeutet. Das Parlament war seit jeher ein Bezugspunkt gewerkschaftlichen Handelns. Die parlamentarische Präsenz von Gewerkschaftern hat eine lange Tradition und enthält einen reichhaltigen politischen Erfahrungsschatz. Gleichzeitig spiegeln die unterschiedlichen Wege der Gewerkschafter in den Bundestag, ihre Arbeitsweise und ihre unterschiedlichen Erfolgsbilanzen über die Jahre das Auf und Ab gewerkschaftlichen Einflusses wieder. Die Studie rückt die 'Abgeordneten mit Gewerkschaftsbuch' in den Mittelpunkt. Sie untersucht ihre Wege ins Parlament, ihre Praxis im Bundestag, ihre Erfolge und Misserfolge und ihre Selbstreflexion. Dabei ist insbesondere von Interesse, ob und wieweit es im Bundestag so etwas wie einen partei- und fraktionsübergreifenden Gewerkschaftsblock resp. ein Arbeitnehmerlager in den Regierungsfraktionen gibt?
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.