Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/116519
Autoren: 
Heidemann, Winfried
Datum: 
2002
Reihe/Nr.: 
Arbeitspapier 57
Zusammenfassung: 
Lebenslanges Lernen ist ein europäisches Thema: Zunehmend ist es von der Bildungspolitik ins Zentrum der europäischen Wachstums- und Beschäftigungsstrategie gerückt. Auf dem Gipfel von Lissabon im Frühjahr 2000 haben sich die Mitgliedstaaten der EU auf die Förderung von lebenslangem Lernen zur Sicherung der individuellen Beschäftigungsfähigkeit und der Entwicklung zur „wissensbasierten Ökonomie“ verständigt. Dabei kommt im europäischen Sozialmodell den Sozialparteien eine wichtige Rolle zu. Dieser Überblick beschreibt aktuelle Entwicklungen in ausgewählten europäischen Ländern, die sich auf die für den Zugang zu lebenslangem Lernen wichtigen Ressourcen beziehen: finanzielle, zeitliche und organisatorische Ressourcen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf beruflicher Weiterbildung für Erwachsene. Im Mittelpunkt stehen Ansätze, Maßnahmen und Instrumente, die auf die Schaffung einer Infrastruktur für das lebenslange Lernen gerichtet sind. Die Studie bietet keine Darstellung der nationalen Systeme der Bildungs- und Berufsbildungssysteme und keinen Überblick über die Programme der Gewerkschaften zum lebenslangen Lernen. Der Überblick ist auch nicht vollständig, da im Rahmen des Auftrages nicht Informationen aus allen Ländern beschafft werden konnten.
Dokumentart: 
Working Paper
Erscheint in der Sammlung:

Datei(en):
Datei
Größe
137.11 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.