Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/116512
Authors: 
Köhnen, Heiner
Year of Publication: 
2002
Series/Report no.: 
Arbeitspapier 51
Abstract: 
Der US-amerikanische Handelskonzert Wal-Mart ist mit rund 1,14 Millionen Beschäftigten der größte private Arbeitgeber der Welt und mit gut 193 Milliarden Dollar Umsatz jährlich einer der weltweit größten Konzerne überhaupt. Wie die meisten großen Unternehmen hat sich auch Wal-Mart in einem Unternehmenskodex dazu verpflichtet, Arbeits- und Menschenrechte einzuhalten und zu fördern. Dazu gehören unter anderem die effektive Abschaffung der Kinderarbeit, die Beseitigung von Diskriminierung der Beschäftigten sowie aller Formen von Zwangs- oder Pflichtarbeit und auch die Annerkennung der Vereinigungsfreiheit und des Rechts auf Kollektivverhandlungen. Die Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung sind jedoch erschreckend: Zahlreiche Fallbeispiele aus Zuliefererländern wie China oder Lateinamerika illustrieren, dass die Realität der Arbeitsbedingungen mit den Selbstverpflichtungen des Kodexes so gut wie nichts zu tun hat. Menschenrechtsverletzungen sind in den Zuliefererbetrieben an der Tagesordnung. Die Untersuchung basiert auf der Auswertung von Interviews, Gerichtsakten, Recherchen von Kirchen- und Menschenrechtsgruppen, öffentlichen Stellungnahmen Wal-Mart's und der Presseberichterstattung verschiedener Länder.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.