Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/116510
Editors: 
Hans-Böckler-Stiftung
Year of Publication: 
2002
Series/Report no.: 
Arbeitspapier 54
Abstract: 
Den Anlass zur Gründung eines Fachausschusses „Mitarbeiterzufriedenheit“ bildete das zunehmende Interesse an Zufriedenheitsbefragungen in den Unternehmen der Stahlindustrie als Folge der Zertifizierungsbestrebungen (VDA, ISO etc.). Zielsetzung de s Fachausschusses war die A ufarbeitung des derzeitigen Erkenntnisstandes, die kritische Auseinandersetzung mit dem Thema, der Austausch vorhandener Methoden und Erfahrungen der Fachausschuss-Mitglieder sowie die Ableitung von Handlungsempfehlungen für die praktische Arbeit. Die Ergebnisse sind im vorliegenden Bericht festgehalten. Insgesamt zeigte sich, dass die Instrumente und Vorgehensweisen zur Messung und Verbesserung der Mitarbeiterzufriedenheit in den beteiligten Unternehmen sehr unterschiedlich ausgeprägt sind. Übereinstimmend werteten die Mitglieder des Fachausschusses die direkte Befragung jedoch als geeignetste Methode, detaillierte Erkenntnisse über die Mitarbeiterzufriedenheit zu erlangen und die Mitarbeiter am entstehenden Verbesserungsprozess zu beteiligen. Letzteres wird als einer der kritischsten Faktoren gewertet: Eine Befragung muss in einen Gesamtkontext der kontinuierlichen Verbesserung gestellt und darf nicht auf ein Instrument zur Erlangung eines Qualitätsmanagement-Zertifikats reduziert werden.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.