Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/113293
Authors: 
Bentele, Günter
Seiffert, Jens
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Forschungsberichte zur Unternehmenskommunikation 4
Abstract: 
Aktuelle Umfragen zeigen, dass großen Unternehmen und internationalen Konzernen von der Bevölkerung in Deutschland eher wenig Vertrauen entgegengebracht wird. Dies hat auch entscheidend mit den Themen und der Art und Weise zu tun, wie die Unternehmen kommunizieren. In diesem Kontext ist - von der Akademischen Gesellschaft für Unternehmensführung & Kommunikation beauftragt - 2014 eine doppelte Befragungsstudie von einem Team um Prof. Dr. Günter Bentele durchgeführt worden. Faktisch wurden knapp 60 der größten Unternehmen in Deutschland hinsichtlich der Institutionalisierung von Unternehmenskommunikation befragt, d.h. zu der Existenz von schriftlichen Kommunikationsrichtlinien, aber auch zu ihren Einstellungen zu ethischen Grundlagen in der Unternehmenskommunikation. Ausgewählte Ergebnisse zeigen: Für 75 Prozent der Befragten hat die Bedeutung von Kommunikationskodizes und -richtlinien in den vergangenen Jahren zugenommen. Die meisten Unternehmen haben bevorzugt in den Bereichen Media Relations, Finanzkommunikation und Online- Kommunikation schriftliche Kommunikationsrichtlinien entwickelt. Bei immerhin 43 Prozent der Befragten sind ethische Probleme ein regelmäßiges Thema. Für eine große Mehrheit der leitenden Kommunikationsmanager spielt Kommunikation auch für die allgemeinen Compliancekodizes eine wichtige Rolle. 84 Prozent der Befragten könnten sich vorstellen, dass ihr Unternehmen sich öffentlich hinter die Leitwerte des Deutschen Kommunikationskodex stellt. Diese Werte in den Arbeitsverträgen zu verankern sehen allerdings nur 30 Prozent als sinnvoll an.
Abstract (Translated): 
Representative surveys indicate that the population in Germany shows rather low trust towards large companies and international corporations. Lack of trust is strongly influenced by topics and the ways companies communicate. In this context - commissioned by the Academic Society of Corporate Management & Communication - a dual-survey study was conducted by a team led by Professor Guenter Bentele. Nearly 60 of the largest companies in Germany were interviewed regarding the institutionalization of corporate communications, including the existence of written communication guidelines and policies, but also regarding attitudes concerning ethical principles in corporate communications. According to 75 per cent of respondents, the relevance of communication codes and policies has increased in recent years. Most companies have developed written communication guidelines, preferably in the areas of media relations, financial communications and online communication. For 43 per cent of the respondents, ethical issues are a regular topic. For a large majority of senior communication managers, communication also plays an important role in the general compliance codes. A full 84 per cent of respondents could imagine that their company is publicly supporting the core values of the German Communication Code. But for only 30 per cent, it would be helpful to embed these values into labour contracts.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
569.69 kB
89.8 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.