Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/113291
Authors: 
Zerfaß, Ansgar
Bentele, Günter
Schwalbach, Joachim
Sherzada, Muschda
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Forschungsberichte zur Unternehmenskommunikation 2
Abstract: 
Der vorliegende Forschungsbericht liefert empirische Erkenntnisse darüber, welche Wahrnehmung von Unternehmenskommunikation beim Top-Management einerseits und bei Kommunikationsverantwortlichen andererseits vorherrschen. Gemeinsamkeiten und Unterschiede werden identifiziert und diskutiert. Grundlage bilden zwei Befragungen, in denen der Stellenwert der Kommunikationsfunktion bei 602 Vorständen und Geschäftsführern bzw. 1.251 Kommunikationsmanagern deutscher Unternehmen untersucht wurde. Während das Top-Management der Information und Motivation von Mitarbeitern die höchste Relevanz zuschreibt, verstehen Kommunikatoren den Aufbau und die Pflege eines positiven Images als ihre Hauptaufgabe. Eine weitere Diskrepanz stellt die unterschiedliche Auffassung über den Umgang mit aktuellen Transparenzanforderungen dar. Im Hinblick auf das Rollenverständnis ist sich die Mehrheit der Befragten einig, dass Kommunikationsmanager vorrangig als Mittler zwischen Unternehmen und Öffentlichkeit wirken sollten. Jeder zweite Top-Manager nimmt den Kommunikationsverantwortlichen darüber hinaus als persönlichen Berater wahr. In einem Drittel der untersuchten Unternehmen hat die Kommunikationsfunktion nach übereinstimmender Aussage beider Gruppen einen großen strategischen Einfluss auf Entscheidungen der Unternehmensleitung. Die Aussagen über eine noch stärkere Einbindung und zur generellen Entwicklung des Kommunikationsmanagements in Unternehmen gehen allerdings wieder auseinander. Insgesamt wird deutlich, dass die Perspektiven vielfach auseinanderklaffen und eine bessere Abstimmung notwendig erscheint.
Abstract (Translated): 
This research report provides empirical insights into perceptions about corporate communications by top executives on the one hand and communication professionals on the other hand. Common viewpoints and divergences are identified and discussed. The research is based on two surveys with replies from 602 CEOs and executive board members as well as 1.251 communication managers from German companies. While top executives rate the information and motivation of employees as the most important objective of communication, communication professionals evaluate the creation of a positive image as their main task. Respondents from both groups also state different opinions about dealing with the demand for transparency. Both top executives and communicators give most support to a role model that describes communication professionals as a facilitator between an organization and its publics. Every second CEO or board member says that communication managers act as personal advisors. But other questions reveal significant differences. The overall conclusion is that perspectives diverge quite often and attention should be directed towards a better alignment between top management and those leading the communication function.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
929.91 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.