Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/111046
Authors: 
Streitferdt, Felix
Year of Publication: 
1999
Series/Report no.: 
Manuskripte aus den Instituten für Betriebswirtschaftslehre der Universität Kiel 513
Abstract: 
In diesem Beitrag wird im Rahmen eines theoretischen Modells untersucht, ob Banken mittels ihrer Beteiligungen an anderen Unternehmen ihre Interessen auf Kosten der restlichen Aktionäre durchsetzen. Insbesondere wird die Frage untersucht, ob es dadurch zu einer ineffizienten Unternehmenspolitik kommt. Für den Fall einer sich im Streubesitz befindlichen Aktiengesellschaft wird gezeigt, daß die Gefahr von Ineffizienzen immer dann vorhanden ist, wenn eine Bank zur Beeinflussung der Unternehmenspolitik nicht das gesamte Eigenkapital halten muß. Auch die Existenz eines Großaktionärs führt nicht dazu, daß diese Ineffizienzen verhindert werden können. Zuletzt wird argumentiert, daß Bankbeteiligungen dazu dienen, die durch opportunistisches Verhalten des Kreditnehmers entstehenden Transaktionskosten zu begrenzen. Damit tragen Bankbeteiligungen dazu bei, den relativ hohen Anteil von Bankkrediten bei der Finanzierung japanischer und deutscher Unternehmen zu erklären.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.