Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/110675
Authors: 
Egger-Subotitsch, Andrea
Poschalko, Andrea
Kerschbaumer, Sandra
Wirth, Marlene
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
AMS report 100
Abstract: 
Die Beziehungen zwischen Arbeit und Gesundheit sind vielfältig, komplex und dynamisch. Das Ziel der vorliegenden Studie, die im Auftrag der Abteilung Arbeitsmarktforschung und Berufsinformation des AMS Österreich vom sozialwissenschaftlichen Forschungs- und Beratungsinstitut Analyse, Beratung und interdisziplinäre Forschung (abif; www.abif.at) 2012/2013 realisiert wurde, ist es, einen besonderen Teilaspekt dieser sehr umfassenden Zusammenhänge zu betrachten. In den Blick genommen werden insbesondere die Einstellungen zu "Arbeit und Gesundheit" gesundheitlich beeinträchtigter Personen an den Übergängen von Arbeitsverlust, Arbeitslosigkeit und Wiederbeschäftigung. Dabei soll die Relevanz von persönlichen Einstellungen bzw. Einstellungsänderungen in Bezug auf die Arbeitsmarktposition bzw. Arbeitsmarktintegration theoretisch und empirisch beleuchtet werden. Vorrangig behandelt die Studie dabei die folgenden Fragestellungen: 1. "Veränderungen" über einen Zeitverlauf von etwa sechs Monaten in den Einstellungen zur Erwerbsarbeit (und zur Gesundheit) bei Erwerbsarbeitslosen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu erfassen (im Zuge einer Rehabilitation, Beratung etc.). 2. Konstellationen zu entdecken, die diese Veränderungen ausgemacht haben. 3. Die Relevanz solcher Einstellungsänderungen in Bezug auf die weitere Arbeitsmarktposition bzw. Arbeitsmarktintegration festzustellen. 4. Gegebenenfalls Ableitungen für eine Beratung von erwerbsarbeitslosen Personen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu ziehen.
ISBN: 
978-3-85495-467-0
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.