Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/110238
Authors: 
Heisig, Ulrich
Ludwig, Thorsten
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
IAW Forschungsbericht 6/2004
Abstract: 
Die Studie untersucht die Arbeitssituationen und -bedingungen von hochqualifizierten Angestellten, sogenannten Wissensarbeitern. Ausgehend von den in der neueren Arbeitsund Industriesoziologie diskutierten Folgen von Hierarchieabbau, Entscheidungsdelegation und Arbeits(zeit)flexibilisierung bzw. Subjektivierung wird danach gefragt, wie die Wissensarbeiter die Veränderungen ihrer Arbeitsbedingungen erleben, und wie sie die neuen Herausforderungen bewältigen. Der Fokus der Untersuchung liegt dabei auf dem Charakter von Wissensarbeit, dem Umgang mit flexiblen Arbeitszeitstrukturen, den Anforderungen von Team- und Projektarbeit, der Bindung der Beschäftigten an das Unternehmen (Commitment) und ihrem Verhältnis zum Betriebsrat sowie der Praxis des Wissensmanagements. Die Untersuchung belegt, dass sich gegenwärtig eine neue Sicht der eigenen Rolle im Betrieb und eine neue Haltung gegenüber betrieblichen Anforderungen herausbildet. Zwar bleiben die arbeitsinhaltlichen Interessen der Beschäftigten und ihr hohes berufliches Engagement erhalten. Allerdings nehmen Loyalitätsbindungen und die Identifikation mit dem Unternehmen ab. Das aktuelle Beschäftigungsverhältnis wird nur noch als eine vorübergehende Position auf einem betriebsübergreifenden, fachlich strukturierten Arbeitsmarkt angesehen.
Abstract (Translated): 
The research project focussed on working and employment conditions of highly skilled employees so called knowledge workers within a high-tech-company. The research starts with a review of recent trends discussed within the sociology of work like e.g. cut down of hierarchy, delegation of decision-making, increasing flexibility and 'subjectivation of work'. The research concentrates on the perception of work restructuring by knowledge workers and their reaction to changes in employment security and career perspectives within the employing firm. The study proofs that knowledge workers are still interested in their work and ready to personally engaged in the performance pretentious tasks. Research on the other hand also shows that commitment to the employing organization to the and involvement in work is going to decline. Knowledge workers' behaviour is no longer concerned with internal career but with skill development in order to increase employability in external labour market.
ISBN: 
3-88722-611-9
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
531.34 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.