Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/109019
Authors: 
Dombois, Rainer
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Schriftenreihe Institut Arbeit und Wirtschaft 20/2015
Abstract: 
Die Formen von Arbeit und ihre Beiträge zur Wohlfahrt werden, wie die Diskussion zu Wohlfahrtsregimen aufgezeigt hat, von der Art des Zusammenspiels von Staat, Markt und Familie geprägt. Die Wohlfahrtsmixe in Lateinamerika sind von denen der entwickelten kapitalistischen Wohlfahrtsstaaten des globalen Nordens verschieden, nicht nur wegen des niedrigeren ökonomischen Entwicklungsniveaus und der begrenzten staatlichen Ressourcen. Auch tragen staatliche Sozialpolitiken kaum zur Umverteilung bei; institutionelle soziale Sicherungen und Dienstleistungen sind vergleichsweise rudimentär, lückenhaft und so-zial selektiv. Es bleibt Familien überlassen, sowohl Marktrisiken als auch den Mangel öffentlicher sozialer Sicherung und sozialer Dienstleistungen aufzufangen. Das Paper stellt neuere Typologien lateinamerikanischer Wohlfahrtsregime und ihre Implikationen für Arbeit - die Formen der Erwerbsarbeit und ihre Beziehungen zur familiären Betreuungs- und Versorgungsarbeit - zur Diskussion. Lateinamerikanische Staaten sind zwar eher 'truncated welfare states'. Die Typologien machen aber darauf aufmerksam, dass sie mit ihren je spezifischen wohlfahrtsstaatlichen Institutionen und Politiken dennoch beträchtlichen Einfluss auf die Strukturierung von Arbeit - so das Verhältnis von formeller und informeller Beschäftigung und Spektrum und Umfang von Familienarbeit - ausüben. Dabei zeigen sie aber große Unterschiede in den Wohlfahrtsmixen zwischen den Ländern. In den Schlussfolgerungen werden Defizite und Desiderate der Regimeforschung benannt. Sie beziehen sich einerseits auf die Vielfalt verschiedener, koexistierender Welfare-Mixe innerhalb der Länder, andererseits auf die differenzierten Rollen des Markts und der Familien - auch als unabhängige Variablen - in der Wohlfahrtsproduktion.
Abstract (Translated): 
As the recent discussion on Welfare Regimes points out, forms and welfare outcomes of work - economically oriented employment and unpaid family work - are shaped by the ways of interaction between State, Market and Family. Welfare Mixes in Latin America differ from those of long standing capitalist welfare states of the Global North, not only due to lower economic development and very limited public resources. Social policies have little impact on redistribution; institutional social security and public services are rather rudimentary, fragmentary and socially exclusive. It is left to families to manage market risks and to compensate for deficits of public policies. The paper presents and discusses typologies of Latin American Welfare Regimes and their implications for work. Though Latin American states are considered 'truncated welfare states', regime typologies show first that public welfare institutions and policies have a strong impact on the structuring of work; second, they indicate the central role of the family in Caring and social security. However, there are considerable differences between countries. The paper draws some conclusions on deficits and future perspectives of welfare regime research referring to the coexistence of multiple welfare mixes within societies, on the one hand, to the differentiated roles of markets and families as independent variables in the welfare production, on the other hand.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
245.61 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.