Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/106978
Authors: 
Weichenrieder, Alfons J.
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
SAFE Policy Letter 28
Abstract: 
Im Jahr 2013 betrug der Anstieg des harmonisierten Konsumentenpreisindex im Euroraum 1,4 %. Vor dem Hintergrund der Niedrigzinspolitik der EZB überrascht diese Entwicklung. Alfons Weichenrieder erläutert wie der starke strukturelle Anpassungsbedarf in den meisten Euroländern von höheren Inflationsunterschieden profitieren könnte. Er weist auf die Gefahren einer längeren Niedrigzinsphase für Banken, Lebensversicherung und die Reduzierung der Staatsschulden hin. Da die traditionellen geldpolitischen Mittel weitgehend ausgereizt sind, wird die quantitative Lockerung als Instrument zur Bekämpfung einer Deflation nicht mehr ausgeschlossen. Im Falle eines Ankaufprogrammes wird es auf einen glaubwürdigem Regelrahmen ankommen.
Subjects: 
Deflation
Zentralbanken
Quantitative Lockerung
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
231.01 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.