Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/106152
Authors: 
Kriehn, Claudia
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Thünen Working Paper 37
Abstract: 
Zum 01. Januar 2015 wird in Deutschland flächendeckend ein gesetzlicher Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro brutto pro Stunde eingeführt. In der Landwirtschaft verdienen vergleichsweise viele Beschäftigte weniger als den Mindestlohn, so dass mit Anpassungsreaktionen landwirtschaftlicher Betriebe gerechnet werden muss. In diesem Working Paper werden diesbezüglich mögliche Arbeitshypothesen formuliert, und aktuell für die Forschung zugängliche Datensätze werden auf ihre Eignung für entsprechende quantitative Wirkungsanalysen geprüft. Die meisten Mikrodatensätze, deren Evaluationspotenzial in Bezug auf hinreichend große Branchen positiv bewertet werden kann, lassen sich aufgrund zu geringer Fallzahlen nicht für Analysen zur Landwirtschaft verwenden. Grundsätzlich kommen die Ergebnisse der Testbetriebsbuchführung (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft) für Mindestlohnstudien in Frage, sie erlauben jedoch keine genaue Identifikation der vom Mindestlohn betroffenen Betriebe. Insgesamt sind die Möglichkeiten der quantitativen Wirkungsanalyse im Bereich Landwirtschaft begrenzt. In zukünftigen Mindestlohnstudien wird es daher notwendig sein, qualitative Methoden einzusetzen.
Abstract (Translated): 
On January 1, 2015 Germany will introduce a universal minimum wage of € 8.50 per hour. In agriculture, a comparatively large number of employees earn less than the minimum wage, so that farmers will have to react to the new statutory wage base. Corresponding working hypotheses are formulated and the suitability of existing datasets for evaluation of the minimum wage is explored in this working paper. Most micro-data that might prove satisfactory for evaluation in larger sectors is not suited for agriculture-related analyses due to small sample sizes. Farm accountancy data (Federal Ministry of Food and Agriculture) is, in principle, an appropriate data source but does not provide all information necessary to identify those farms that are affected by the minimum wage. All in all, quantitative analysis of minimum wage effects in agriculture is rather limited so that qualitative methods will be an essential component in future minimum wage studies.
Subjects: 
Landwirtschaft
Mindestlohn
agriculture
minimum wage
JEL: 
J38
J43
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.