Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/106126
Authors: 
Herzog-Stein, Alexander
Hohlfeld, Peter
Rannenberg, Ansgar
Rietzler, Katja
Theobald, Thomas
Tober, Silke
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
IMK Report 101
Abstract: 
Das globale Wirtschaftswachstum fiel in diesem Jahr nur sehr verhalten aus, wird aber im Prognosezeitraum wieder an Tempo gewinnen. In den USA wird die konjunkturelle Dynamik merklich anziehen. Auch in den meisten Schwellenländern gewinnt die Konjunktur wieder an Fahrt. Im Euroraum dürfte es zu einer Belebung kommen. So wird das Tempo der fiskalischen Konsolidierung sich weiterhin verlangsamen. Hinzu kommen die anregenden Effekte des niedrigen Ölpreises und die Abwertung des Euro. Das Wachstum im Euroraum außerhalb Deutschlands beträgt im Jahr 2015 1,4 % (2014: 0,5 %). In Deutschland wird sich die konjunkturelle Dynamik im nächsten Jahr verstärken. Die Zunahme der Exporte wird sich infolge der anziehenden Weltkonjunktur beschleunigen. Dies strahlt auch auf die Investitionstätigkeit aus. Treiber des Wachstums werden die privaten Konsumausgaben bei abermals deutlich steigenden Realeinkommen sowie der erneut positiven Arbeitsmarktentwicklung sein. Der Anstieg des Bruttoinlandsprodukts wird im Jahresdurchschnitt 2015 1,6 % (2014: 1,5 %) betragen. Die Arbeitslosenquote beträgt 6,5 % (2014: 6,7 %) und die Verbraucherpreise steigen nur verhalten um 1,2 % (2014: 0,9 %).
Abstract (Translated): 
Global growth was subdued in 2014 but is expected to pick up speed during the forecast period. U.S. growth will increase markedly. Economic growth will also strengthen in most of newly industrialized economies. The economy of the euro area will also expand more rapidly as fiscal consolidation measures are wound down and the economy benefits from lower oil prices and the depreciation of the euro. Growth in the euro area outside Germany is expected to average 1.4% in 2015 (2014: 0.5 %).In Germany, the economy will gain momentum in 2015. Exports will increase more rapidly as global growth picks up. This positively impacts on investment. Private consumption expenditure will remain the main driver of economic growth as real incomes continue to expand rapidly and labor markets develop favorably. GDP will rise by 1.6% on average in 2015 (2014: 1.5 %). The unemployment rate will decline to 6.5 % (2014: 6.7 %) and inflation will remain subdued at 1.2% (2014: 0.6 %).
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.