Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/106112
Authors: 
Herzog-Stein, Alexander
Joebges, Heike
Stein, Ulrike
Zwiener, Rudolf
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
IMK Report 88e
Abstract: 
Based on data from Eurostat the Macroeconomic Policy Institute (IMK) regularly analyses the development of labour costs and unit labour costs in Europe. This report presents labour cost trends in the private sector, and disaggregated for private services and manufacturing industry, for a selection of European countries, the Euro Area and the European Union. Additionally, results of a new study investigating the extent of the labour-cost relief for industrial production in Germany associated with the use of intermediate inputs from the service sector are presented. Furthermore, labour cost trends in public services are presented. Next, the development of unit labour costs in Europe and more specifically the relationship between international price competitiveness, export prices, and unit labour costs are investigated.In 2012 hourly labour cost in the German private sector averaged 31.0 euro. Despite a recent normalisation in labour-cost trends in Germany, and an annual rate of change of 2.8 per cent, well above the European average, the German economy is in eighth place in the ranking of EU countries, one place down from the previous year. Hourly labour costs in private services are one fifth lower than in manufacturing industry; in no other European country does the service sector lag manufacturing to such an extent. Due to the use of cheaper intermediate inputs from the service sector, labour costs in the German industry are reduced by eight to ten per. Overall, the picture of a highly competitive German economy is confirmed.In recent years as a consequence of dramatic unit-labour-cost developments the so called European crisis countries regained their price competitiveness. However, German demand for imports remains relatively modest and hence is still a handicap for the ongoing economic adjustment processes in these countries. Therefore wages in Germany need to increase by more than 3 % per annum for an extended period.
Abstract (Translated): 
Das IMK analysiert regelmäßig mittels Daten von Eurostat die Entwicklung der Arbeitskosten und der Lohnstückkosten in Europa. In dieser aktuellen Auswertung wird zunächst die Entwicklung der Arbeitskosten in der Privatwirtschaft, dem privaten Dienstleistungssektor und dem Verarbeitenden Gewerbe in wichtigen europäischen Ländern, dem Euroraum und der Europäischen Union als Ganzes dargestellt. Dabei werden auch Ergebnisse einer neuen Untersuchung zum Umfang der Kostenentlastung der deutschen Industrie durch die Verbundeffekte mit dem Dienstleistungssektor präsentiert. Zudem wird die Entwicklung der Arbeitskosten im öffentlichen Dienstleistungssektor aufgezeigt. Im Anschluss daran wird die Entwicklung der Lohnstückkosten untersucht, dabei wird insbesondere der Frage nach dem Zusammenhang zwischen der preislichen Wettbewerbsfähigkeit, den Exportpreisen und den Lohnstückkosten nachgegangen. Im Jahr 2012 kostete in Deutschland eine Arbeitsstunde in der Privatwirtschaft 31,00 Euro. Obwohl sich die Arbeitskostenentwicklung zuletzt normalisiert und mit einer Veränderungsrate von 2,8 % höher als der durchschnittliche Euroraumzuwachs war, ist Deutschland im Vergleich zum Vorjahr im europäischen Länderranking um einen Platz nach unten auf den achten Platz gerutscht. In Deutschland ist eine Arbeitsstunde im privaten Dienstleistungssektor um rund ein Fünftel billiger als im Verarbeitenden Gewerbe; in keinem anderen europäischen Land ist der Abstand so groß. Die deutsche Industrie profitiert durch die Verbundeffekte mit dem Dienstleistungssektor hiervon beträchtlich. So reduzieren sich durch die deutlich preiswerteren Vorleistungen aus dem Dienstleistungssektor die Arbeitskosten der deutschen Industrie um acht bis zehn Prozent. Alles in allem bestätigt dies das Bild, dass die deutsche Volkswirtschaft weiterhin über eine extrem hohe preisliche Wettbewerbsfähigkeit gegenüber dem Rest Europas verfügt. Die sogenannten Krisenländer haben durch die dramatische Lohnstückkostenentwicklung der vergangenen Jahre ihre preisliche Wettbewerbsfähigkeit in Bezug auf ihre Kostensituation zurückerlangt. Problematisch ist aber nach wie vor, dass die deutsche Volkswirtschaft, als größter Absatzmarkt Europas, bei der Importnachfrage schwächelt und so den Anpassungsprozess in diesen Ländern behindert. Notwendig wäre deshalb, dass die deutschen Löhne vorübergehend um deutlich mehr als 3 % jährlich steigen.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.