Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/106051
Authors: 
Horn, Gustav A.
Joebges, Heike
Zwiener, Rudolf
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
IMK Report 40
Abstract: 
Die globalen außenwirtschaftlichen Ungleichgewichte sind eine der entscheidenden Ursachen der gegenwärtigen Weltwirtschaftskrise. Der Report widmet sich neben dieser Analyse der Frage, wie sich die globalen Ungleichgewichte bisher auf den Krisenverlauf ausgewählter Länder ausgewirkt haben und was zukünftig zu erwarten ist. Im Zentrum der Betrachtung stehen die Industrieländer mit den größten außenwirtschaftlichen Ungleichgewichten: Deutschland und Japan als diejenigen mit den höchsten Leistungsbilanzüberschüssen, die USA, Großbritannien und Spanien als diejenigen mit den größten Defiziten. Es zeigt sich, dass Deutschland aufgrund der hohen Bedeutung der Handelsüberschüsse für das Wachstum derzeit den größten Rückgang beim BIP verzeichnet. Da eine Rückkehr zu der weltwirtschaftlichen Konstellation vor der Krise unwahrscheinlich ist, wäre eine Fortdauer der einseitigen deutschen Orientierung auf die Außenwirtschaft mit deutlichen Wachstumseinbußen verbunden. Sie wäre zudem nicht nachhaltig; eine Destabilisierung des Euroraumes wäre zu befürchten. Aus diesem Grund wird eine alternative Strategie einer stärkeren binnenwirtschaftlichen Orientierung mit balanciertem und damit nachhaltigem Wachstum aufgezeigt.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.