Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/105808
Authors: 
Eichfelder, Sebastian
Neugebauer, Claudia
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Arqus-Diskussionsbeiträge zur quantitativen Steuerlehre 180
Abstract: 
Für Selbständige und Gewerbetreibende stellt das gemischt genutzte Kraftfahrzeug einen wesentlichen Aspekt der Steuerplanung dar, da im Rahmen der ertrag- und umsatzsteuerlichen Zuordnung sowie bei der Pauschalierung von Kosten bzw. der privaten Nutzungsentnahme umfassende Wahlrechte bestehen. Im vorliegenden Beitrag untersuchen wir anhand einer empirisch gestützten Analyse die steuerlichen Barwerte von 13 relevanten Alternativen der Besteuerung gemischt genutzter Unternehmensfahrzeuge. Dabei wird deutlich, dass die 1 %-Methode insbesondere bei Fahrzeugen der Oberklasse, bei Kaufpreisrabatten sowie einem hohen betrieblichen Nutzungsanteil gegenüber dem Abzug der tatsächlichen Aufwendungen mit Nachteilen verbunden ist und bei Gewinneinkünften daher nicht als versteckte Subvention interpretiert werden kann. Zudem erweist sich eine Pauschalierung von Dienstreisen mit 0,30 € pro Kilometer als nachteilig. Die Zuordnung zum Betriebsvermögen ist bei einer relativ kurzen Haltedauer (≤ 3 Jahre) oder einer hohen Fahrleistung pro Jahr aufgrund des dann zu erwartenden Veräußerungsverlustes mit einem ertragsteuerlichen Vorteil verbunden. Im Rahmen der Umsatzsteuer stellt eine anteilige Zuordnung zum Unternehmen in der Regel die steuerlich optimale Option dar.
Subjects: 
Betriebliches Kraftfahrzeug
gemischt genutztes Kraftfahrzeug
Steuerplanung
Zuordnung Betriebsvermögen
1 %-Methode
Fahrtenbuchregelung
JEL: 
H20
H24
H25
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.