Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/105080
Authors: 
Kerber, Wolfgang
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Joint Discussion Paper Series in Economics 49-2014
Abstract: 
Obwohl es dem Konzept des Soft Paternalismus gelang, die Aufmerksamkeit auf die Bedeutung verhaltensökonomischer Erkenntnisse und die verhaltensbeeinflussende Wirkung von 'weichen' Politikinstrumenten wie Default rules zu lenken, wird gezeigt, dass der Soft Paternalismus nur einen sehr begrenzten neuen Beitrag für die Begründung und Ausgestaltung der Verbraucherpolitik leisten kann. "Weiche" Governance-Instrumente und Verhaltensökonomie können auch unabhängig vom Soft Paternalismus verwendet werden. Dagegen kann dieses Konzept aufgrund seiner normativen Unklarheit gerade nichts Neues zur normativen Begründung des Paternalismus bei Zielkonflikten zur individuellen Entscheidungsfreiheit und damit zur Vorzugswürdigkeit von "weichen" gegenüber "harten" Politikinstrumenten bieten. Eine ernsthafte normative Diskussion über den Paternalismus steht damit immer noch aus.
Subjects: 
Soft Paternalismus
Verbraucherpolitik
Verhaltensökonomie
JEL: 
D18
D63
K20
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
220.19 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.