Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/102888
Authors: 
Stiglbauer, Christine
Koch, Axel
Year of Publication: 
2013
Citation: 
[Title:] Klimawandel und Nutzung von regenerativen Energien als Herausforderungen für die Raumordnung [Editor:] Kufeld, Walter [ISBN:] 978-3-88838-383-0 [Series:] Arbeitsberichte der ARL [No.:] 7 [Publisher:] Verlag der ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung [Place:] Hannover [Year:] 2013 [Pages:] 89-111
Abstract: 
Die Energiewende in Bayern wird als kollektive Aufgabe und wirtschaftliche Chance gesehen - wie die konkrete Umsetzung vor Ort allerdings bewerkstelligt werden soll, ist vielerorts die Frage. Aus Sicht der Planungsregion Oberpfalz-Nord ist, was den Ausbau der Windkraftnutzung betrifft, eine Steuerung im Regionalplan zur Sicherung geeigneter Gebiete die richtige Antwort: Staatliche und kommunale, umweltschutzfachliche und energiewirtschaftliche Interessen können dabei über Gemeindegrenzen hinweg und unter Zuhilfenahme staatlicher Mittel und Möglichkeiten koordiniert werden. Der Auftrag, einen verstärkten Windkraftausbau zu unterstützen, kann einhergehen mit dem Anspruch, einen unkoordinierten Wildwuchs zu verhindern. Voraussetzung für eine verbindliche Regionalplanung ist ein abgestimmtes Planungskonzept, das in Bayern über ein kommunal besetztes Planungsgremium zu beschließen ist. Abgeleitet aus den individuellen, teilweise auch gegenläufigen Vorstellungen der Kommunen im Hinblick auf die Windkraftnutzung resultieren in der Praxis allerdings oft kontroverse Intentionen für eine regionalplanerische Steuerung. Das Erreichen eines regionalen Konsens wird zur Herausforderung für die Regionalplanung, die in der Annäherung aller Akteure einem Balanceakt gleicht - und die kommunal verfasste Regionalplanung auf eine harte Probe stellt.
Abstract (Translated): 
While the need for change in energy policy in Bavaria represents both a collective responsibility and an economic opportunity, its implementation on the ground has been difficult to discern. To encourage the expansion of wind power utilisation, reform of regional regulations has been proposed by the regional authorities of Northern Upper Palatinate. With the aid of government funds, it will be possible to coordinate federal and municipal authorities as well as environmental and economic interests across municipal borders. The objective of increasing wind power utilisation and, at the same time, the need for coordinated, sustainable regional development, will be managed with safeguarding suitable areas by regional planning. A well-matched planning concept is a prerequisite for binding forms of regional planning. According to Bavarian regulations, such a joint concept is to be determined by a planning committee consisting of the municipalities' representatives. Given that there is so much heated debate on wind power, it appears particularly challenging to implement widely accepted policies in this policy field. Regional planning authorities hereby face a major challenge to accomplish a regional consent: to bring together actors who are often fundamentally in conflict with other.
Subjects: 
Windkraftnutzung
Regionalplanung
kommunale Planungshoheit
Praxiserfahrung
Oberpfalz-Nord
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
Document Type: 
Book Part
Appears in Collections:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.