Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/102887
Authors: 
Kufeld, Walter
Wagner, Sebastian
Year of Publication: 
2013
Citation: 
[Title:] Klimawandel und Nutzung von regenerativen Energien als Herausforderungen für die Raumordnung [Editor:] Kufeld, Walter [ISBN:] 978-3-88838-383-0 [Series:] Arbeitsberichte der ARL [No.:] 7 [Publisher:] Verlag der ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung [Place:] Hannover [Year:] 2013 [Pages:] 253-263
Abstract: 
Klimawandel und Energiewende geht alle an. Die Raumordnung muss dabei im Sinne des Gemeinwohls eine rahmengebende und koordinierende Rolle spielen. Unter der Prämisse einer "klimagerechten Verantwortung" müssen die raumrelevanten Aspekte in den Vordergrund gerückt und eine auf Akzeptanz und Partizipation ausgerichtete strategische Landes- und Regionalplanung gestärkt werden. Gesamträumliche Konzepte wie z. B. regionale Energiekonzepte stellen dabei wichtige Bausteine für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende dar. Die zahlreichen Instrumente der Raumordnung sollten zwar einer Neubewertung bezüglich der neuen Herausforderungen (Klimawandel, Energiewende) unterzogen werden, können aber - allerdings nur bei konsequenter Anwendung - wichtige Weichen stellen (z. B. zu einer klimagerechten Siedlungsentwicklung). In diesem Sinne werden von den einzelnen Autoren in diesem Band umsetzungsorientierte Handlungsempfehlungen gegeben und konkrete Vorschläge zur Weiterentwicklung der Raumordnung und zu ihren Instrumenten aufgezeigt (z. B. Schaffung einer Koordinierungsstelle, Erweiterung von Instrumenten der Freiraumsicherung, "Klima- Check" in Raumordnungsverfahren). Die Zielsetzung der Arbeitsgruppe war es, über die einzelnen in schriftlicher Form niedergelegten Beiträge hinaus, auf allen Planungs- und Entscheidungsebenen weitere Diskussionen und klimagerechtes Handeln anzuregen. Nur im Schulterschluss der Kommunen und Verbände, der Gesellschaft und des Staates sowie mit einer Verknüpfung formeller und informeller Instrumente wird es gelingen, dem Klimawandel zu begegnen und eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende zu bewirken.
Abstract (Translated): 
Climate change and energy turnaround is everyone's business. Spatial planning therefore has to play a mayor role in providing a framework and coordination on behalf of the common good. Under the premise of climate-optimized responsibility space-relevant aspects has to be promoted und strategic regional planning based on acceptance and participation has to be enforced. Spatially holistic concepts, like regional energy concepts, are important components for a successful replacement of fossil fuels. Numerous instruments for spatial planning has to be re-evaluated facing new challenges, but providing consistent application they could set the right course (f. e. climate-conscious settlement development). In this sense, the authors in this book give implementationorientated recommendations for action and present concrete proposals developing spatial planning as well as its instruments (f. e. creation of coordination office, expansion of instruments for securing open spaces, climate-check for regional planning procedures). Besides working out the papers, it was the objective of the working group to encourage discussion on all planning and decision-making levels and to inspire climate-optimized acting. Dealing with climate change and a successful substitution of fossil energy will only come about if there exists a united front between municipalities, associations, society and state as well as a combination of formal and informal instruments.
Subjects: 
Klimawandel
regenerative Energien
Energiewende
Raumordnung
Handlungsempfehlungen
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
Document Type: 
Book Part
Appears in Collections:

Files in This Item:
File
Size
156.47 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.