Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/102874
Authors: 
Baumgart, Sabine
David, Carl-Heinz
Diehl, Joachim
Finke, Lothar
van Gemmeren, Christoph
Greiving, Stefan
Kötter, Kirsten
Konze, Heinz
Petzinger, Tana
Terfrüchte, Thomas
Wiechmann, Thorsten
Year of Publication: 
2013
Citation: 
[Title:] Zukunft der Regionalplanung in Nordrhein-Westfalen [Editor:] Baumgart, Sabine [Editor:] Terfrüchte, Thomas [ISBN:] 978-3-88838-381-6 [Series:] Arbeitsberichte der ARL [No.:] 6 [Publisher:] Verlag der ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung [Place:] Hannover [Year:] 2013 [Pages:] 5-17
Abstract: 
Die Inhalte und Regelungen einer auf aktuelle und zukünftige räumliche Anforderungen ausgerichteten Regionalplanung erfordern eine Einbeziehung neuer Themen und eine stärkere strategische Ausrichtung. Dabei sind nicht nur landesplanerische Vorgaben rahmensetzend, es gilt auch, durch den Einsatz von strategischen Leitbildern und die Organisation transparenter Regionalplanungsprozesse die Einbindung der Bevölkerung zu erhöhen. Um zukünftig die bestehenden Raumqualitäten in Nordrhein-Westfalen zu sichern und weiterzuentwickeln, sind zum einen die Datengrundlagen zu qualifizieren und für ein Regionalmonitoring aufzubereiten. Zum anderen sind Prognosen und Szenarien zur Visualisierung von komplexen Sachverhalten ebenso geeignet wie ergänzende Erläuterungskarten und Fachbeiträge, um Planaussagen für die fachliche und politische Diskussion zu kommunizieren. Informelle regionale Konzepte dienen nicht nur der Konsensfindung, sondern können zur regionalen Kooperation beitragen und mit raumordnerischen Verträgen verlässlich kombiniert werden. Dies gilt insbesondere auch für aktuelle Herausforderungen des demografischen Wandels und des Klimaschutzes, verbunden mit dem Ausbau erneuerbarer Energien sowie mit Maßnahmen zur Klimaanpassung.
Abstract (Translated): 
In the light of current and future challenges, regional planning needs to consider new topics and a more strategic orientation. This involves not only addressing changes to statutory provisions and state guidelines, but also the development of strategic visions and the organization of transparent regional planning procedures in order to strengthen the involvement of the general population. Data bases need to be qualified and prepared for regional monitoring to ensure and develop the existing quality of spaces in North Rhine-Westphalia. Furthermore, it should be recognized that prognoses and scenarios that visualize complex subject matters are well suited to communicating planning statements for specialist and policy discussion, as are explanatory maps or sectoral reports. Informal regional concepts serve not only to build consensus, but can also contribute to regional cooperation and provide a reliable base when combined with legally binding spatial planning contracts. This specifically applies to current challenges such as demographic change and climate protection, the latter being linked to the expansion of renewable energies and measures for climate adaptation.
Subjects: 
Strategische Regionalplanung
Regionalentwicklung
Regionale Leitbilder
Regionalmonitoring
Strategische Umweltprüfung
Raumordnerischer Vertrag
regionale Kooperation
regionale Fachbeiträge
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
Document Type: 
Book Part
Appears in Collections:

Files in This Item:
File
Size
632.82 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.