Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/55395
Authors: 
Moldaschl, Manfred
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
Lehrstuhlpapiere // Professur für Innovationsforschung und Nachhaltiges Ressourcenmanagement 7/2010
Abstract: 
Dieser Beitrag befaßt sich mit einer betriebswirtschaftlichen und (auch sonst) sozialwissenschaftlichen Entdeckung, die den Namen Hawthorne-Effekt trägt. Sie wird hier neu betrachtet mit Blick auf die Herstellung dessen, was gemessen werden soll, durch das Messen selbst: die Wirklichkeit. Ob Wissenschaft durch Messung etwas abbildet, oder ob das Entdeckte nur ein Effekt der von Wissenschaftlern konstruierten Meßapparaturen ist, ist eine alte methodologische Frage. Sie wurde durch die „konstruktivistische Wende“ Mitte des 20. Jahrhunderts nicht erstmalig gestellt, wird aber seither intensiver diskutiert. Entdeckungen werden im Innovationsmanagement als die fundamentalsten Neuerungen in Wirtschaft und Gesellschaft betrachtet. Sie eröffnen in der Regel Raum für eine Fülle von Innovationen, also wirtschaftlich verwertbaren Anwendungen der Entdeckung. So etwa die Entdeckung der stimulierten rückgekoppelten Emission gerichteten Lichts (Laser) für die Meßtechnik, Unterhaltungselektronik und Datenübertragung. Die hier besprochene Entdeckung gilt als eine der wichtigsten in den Organisations- und Managementwissenschaften. Sie verdankt sich angeblich dem Modus wissenschaftlicher Messung. Aus der Rekonstruktion dieser Entdeckung kann man viel lernen über das Verhältnis von Wissenschaft und Praxis, die Schaffung von Wahrheit durch Messung, und darüber, warum die Lüge nie glaubhafter auftreten kann als die im Gewand der Messung.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.