Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/23107
Authors: 
Kirstein, Roland
Year of Publication: 
2000
Series/Report no.: 
CSLE Discussion Paper 2000-01
Abstract: 
Die gesetzlichen Regelungen zur betrieblichen Mitbestimmung räumen Arbeitnehmer umfangreiche Mitwirkungs- und Kontrollrechte ein. Diese Ausdünnung der Eigentumsrechte an Unternehmen ist nicht zwangsläufig ineffizient. Mitbestimmung kann auch als Sicherungsmechanismus gegen opportunistische Ausnutzung spezifischer Ausbildungsinvestitionen der Arbeitnehmer gesehen werden. Im Sinne einer konstitutionellen Selbstbindung hätten dann sogar die Arbeitgeber selber ein Interesse an der Einführung der Mitbestimmung. Das Paper diskutiert vier Spiele, die sich danach unterscheiden, ob es die Arbeitnehmer oder die Arbeitgeber sind, die zunächst über die Einführung der Mitbestimmung entscheiden und später die Kosten der Mitbestimmung tragen. Dabei zeigt sich, daß es sinnvoll sein kann, die Einführungsentscheidung von der Kostentraglast zu trennen.
Abstract (Translated): 
The laws on codetermination in Germany provide enormous rights for employees to control and influence the decisions of firms. This weakens the owenrs' property rights, which, however, is not necessarily inefficient. Codetermination can be seen as a safeguard against opportunistic exploitation of employees' specific investments. Employers then would have a self-interest in legal provision of codetermination. The paper analyzes four different institutional arrangements, distinguishing whether employers or employees decide if codetermination is established, and which party is to bear the costs of codetermination. According to the model, it can be efficient that employees decide to introduce codetermination, whereas the employers have to bear the costs.
Subjects: 
Codetermination
ex-post opportunism
safeguards
JEL: 
J53
L14
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
123.26 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.