Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/27089
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHeise, Arneen_US
dc.date.accessioned2007-04-25en_US
dc.date.accessioned2009-08-06T11:16:20Z-
dc.date.available2009-08-06T11:16:20Z-
dc.date.issued2007en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/27089-
dc.description.abstractDas neoklassische Paradigma einer Markt- bzw. Tauschwirtschaft stellt zweifellos die ,Normalwissenschaft' in der Ökonomie dar, der sich gerade auch in Deutschland der ganz überwiegende Teil der forschungsintensiven und politikberatenden Wirtschaftswissenschaftler verschrieben haben. In den USA wird die Kritik an den grundlegenden Annahmen und den daraus ableitbaren wirtschaftspolitischen Maßnahmen von prominenter Seite zunehmend lauter. In diesem Artikel wird die neoklassische Normalwissenschaft anhand der Axiome ihres ,Kerns und der zusätzlichen Annahmen ihres ,schützenden Gürtels' beschrieben und die Kritik an den impliziten Postulaten herausgearbeitet. Außerdem wird beschrieben, dass die deutsche akademische Ökonomie auf den sich anbahnenden Paradigmenwechsel schlecht vorbereitet scheint und eine größere Methoden- und Modellpluralität dringend nötig ist.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aUniv., Dep. Wirtschaft und Politik|cHamburgen_US
dc.relation.ispartofseries|aArbeitspapiere für Staatswissenschaft|x21en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwNeoklassiken_US
dc.subject.stwWissenschaftliche Methodeen_US
dc.subject.stwPluralismusen_US
dc.titleDas Ende der neoklassischen Orthodoxie? Oder: Wieso ein methodischer Pluralismus gut täteen_US
dc.type|aWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn527781983en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:uhhafs:21-

Files in This Item:
File
Size
155.93 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.