Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/39064
Authors: 
Ewert, Ralf
Niemann, Rainer
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
Arqus-Diskussionsbeiträge zur quantitativen Steuerlehre 103
Abstract: 
Dieser Beitrag untersucht, welche Anreize von asymmetrischer Besteuerung einerseits und von Haftungsbeschränkungen andererseits für die optimale Risikowahl eines Unternehmens ausgehen. Wir betrachten dabei eine risikobehaftete Investition, deren Risikograd wertrelevant verändert werden kann, so dass es bei Vollhaftung im steuerfreien Fall einen individuell optimalen Risikograd gibt. Es kann gezeigt werden, dass Verlustverrechnungsbeschränkungen den Anreiz zur Risikoübernahme dämpfen und Haftungsbeschränkungen den Anreiz zur Risikoübernahme erhöhen. Die endgültige Entscheidung eines Investors über die Risikowahl hängt dann von der Kombination der Verlustverrechnungs- und Haftungsparameter sowie dem Steuersatz ab. Im Ergebnis kann für jeden Grad der Haftungsbeschränkung eine Ausprägung des Verlustverrechnungsparameters hergeleitet werden, für den genau der vor Steuern und Haftungsbeschränkungen optimale Risikograd gewählt wird, so dass risikobezogene Entscheidungsneutralität besteht. Wir zeigen, dass risikobezogene Entscheidungsneutralität mit einer rechtsformneutralen Besteuerung nicht kompatibel ist – für unbeschränkte Haftung erweist sich eine symmetrische Besteuerung, für beschränkte Haftung dagegen eine asymmetrische Besteuerung als geboten. Diese Ergebnisse implizieren, dass sich aus der allgemeinen Forderung nach Entscheidungsneutralität der Besteuerung nicht zwingend Postulate nach partiellen Neutralitäten ableiten lassen, sondern dass verschiedene Partialneutralitäten konkurrierende Zielsetzungen darstellen können.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
325.98 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.