EconStor >
Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >
IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/29998
  
Title:Hat die Befristung von Arbeitsverträgen einen Einfluss auf die Weiterbildung von geringqualifiziert beschäftigten Personen? PDF Logo
Authors:Reinowski, Eva
Sauermann, Jan
Issue Date:2008
Series/Report no.:IWH-Diskussionspapiere 2008,2
Abstract:Ähnlich wie in anderen europäischen Ländern wurde der Einsatz von befristeten Beschäftigungsverhältnissen in Deutschland seit den 1980ern vereinfacht. Als Folge dieser Vereinfachungen nimmt die Bedeutung dieser Beschäftigungsform als Instrument zur Flexibilisierung der Arbeitsnachfrage gerade bei geringqualifiziert Beschäftigten zu. Obwohl die Möglichkeit von Befristungen Chancen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer eröffnet, wird in der Literatur argumentiert, dass befristete Beschäftigungsverhältnisse eine Art „Sackgasse“ darstellen und mit geringeren Investitionen in berufliche Weiterbildung verbunden sind. In diesem Beitrag wird anhand der Daten des Mikrozensus 2004 untersucht, welchen Einfluss befristete Arbeitsverträge auf die Beteiligung an beruflicher Weiterbildung geringqualifiziert beschäftigter Personen haben. Die empirische Analyse wird mit Hilfe eines rekursiven bivariaten Probitmodells durchgeführt. Aus den Ergebnissen lässt sich schließen, dass geringqualifiziert Beschäftigte mit befristeten Arbeitsverträgen keinen systematischen Nachteil gegenüber unbefristet Beschäftigten beim Zugang zu beruflicher Weiterbildung haben.
Abstract (Translated):Fixed-term contracts are considerd as one of the most popular instruments of labour market flexibility. Although they provide new labour market options for employer and employees, it is argued that they may lead to decreasing investments in human capital. From the theoretical point of view it is not clear wheter a fixed-term contract is a drawback for the participation in work-related training. The paper deals with the influence of fixed-term contracts on work-related training especially for low-skilled workers. Based on the Micro Census data of 2004, we estimate a bivariate probit model for the probability of fixed-term employment and participating in work-related training. This model enables us to control for selection effects that may arise from unobservable factors. From the estimation results we can conclude that holding a fixed-term contract does not mean a systematical disadvantage for the training probability of low-skilled employees.
Subjects:low-skilled occupation
fixed-term contracts
training
JEL:C35
J24
J42
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:gbv:3:2-6054
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IWH

Files in This Item:
File Description SizeFormat
558243932.pdf125.11 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/29998

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.