EconStor >
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) >
Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik, Universität Erlangen-Nürnberg >
Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/28307
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSchank, Thorstenen_US
dc.contributor.authorSchnabel, Clausen_US
dc.date.accessioned2009-09-28en_US
dc.date.accessioned2009-10-18T15:46:20Z-
dc.date.available2009-10-18T15:46:20Z-
dc.date.issued2004en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/28307-
dc.description.abstractAuswertungen repräsentativer Daten des IAB-Betriebspanels für Westdeutschland von 1993 bis 1998 zeigen, dass nur zwischen 20 und 30 Prozent aller Betriebe bezahlte Überstunden einsetzten. In diesen Betrieben fielen im Durchschnitt 1,6 bezahlte Überstunden pro abhängig Beschäftigten und Woche an. Weniger als 7 Prozent der Betriebe griffen in jedem Jahr auf Überstunden zurück, wozu vor allem Großbetriebe zählten. Auch generell stieg der Anteil der Überstunden einsetzenden Betriebe mit der Betriebsgröße. Eine ökonometrische Analyse der betrieblichen Einflussfaktoren des Überstundeneinsatzes deutet darauf hin, dass Überstunden als Instrument zur vorübergehenden Anpassung an Nachfrageschwankungen eingesetzt werden. Existenz und Ausmaß von Überstunden hängen positiv vom Umsatz ab, und der Einsatz von Leiharbeitern variiert parallel zur Zahl der Überstunden. Ferner steigt die Wahrscheinlichkeit des Einsatzes von Überstunden mit der Quote gesuchter Arbeitskräfte und geht mit dem Anteil an Auszubildenden zurück.de
dc.language.isogeren_US
dc.publisherUniv., Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik Erlangen-Nürnbergen_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionspapiere / Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik 24en_US
dc.subject.jelJ23en_US
dc.subject.jelC23en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordÜberstundenen_US
dc.subject.keywordArbeitsnachfrageen_US
dc.subject.keywordPaneldatenen_US
dc.subject.stwÜberstundenen_US
dc.subject.stwArbeitsnachfrageen_US
dc.subject.stwSchätzungen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleBetriebliche Determinanten des Überstundeneinsatzesen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn382455274en_US
dc.description.abstracttransRepresentative Data of the IAB Establishment Panel show that from 1993 to 1998 between 20 and 30 percent of establishments in western Germany made use of paid overtime work, recording 1.6 overtime hours per employee and week on average. Fewer than 7 percent of establishments worked overtime every year, and these were often large firms. In general, the proportion of firms using overtime work rises with establishment size. An econometric analysis of the determinants of overtime work indicates that firms use overtime hours to react to fluctuations in demand. The incidence and the extent of overtime work depend positively on sales, and the employment of temporary agency workers varies parallel to overtime hours. The probability of overtime work also rises with a firms´ vacancy rate and falls with its share of apprentices.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:faulre:24-
Appears in Collections:Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
382455274.PDF130 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.