EconStor >
Universität Kassel >
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Universität Kassel >
Volkswirtschaftliche Diskussionsbeiträge, Universität Kassel >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23289
  
Title:Regionale Entwicklung mit und ohne räumliche Spillover Effekte PDF Logo
Authors:Eckey, Hans-Friedrich
Kosfeld, Reinhold
Türck, Matthias
Issue Date:2005
Series/Report no.:Volkswirtschaftliche Diskussionsbeiträge / Universität Kassel, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften 70
Abstract:Der wirtschaftliche Entwicklungsstand von Regionen hängt nicht nur von ihrer eigenen Leistungsfähigkeit ab, sondern aufgrund räumlicher Überschwappeffekte auch von jener angrenzender Wirtschaftsräume. Positive Spillovers (Lieferverflechtungen, Nutzung der Infrastruktur in Nachbarregionen u. ä.) und negative Spillovers (z. B. Umwelteffekte) begründen eine wechselseitige Beeinflussung des Entwicklungsstands von Wirtschaftsräumen. Die räumlich-ökonometrische Analyse erlaubt eine Simulation von ökonomischen Größen mit und ohne Effekte angrenzender Gebiete. Hier sei die Arbeitsproduktivität betrachtet, die als Indikator für die Leistungsfähigkeit von Wirtschaftsräumen steht. Mit Hilfe von Eigenvektoren, die die Nachbarschaftseffekte wiedergeben, wird ein erheblicher Varianzanteil der Arbeitsproduktivität erklärt. Eine die Grenzen von Wirtschaftsräumen überschreitende netzwerkbasierte Regionalpolitik erscheint damit ökonomisch sinnvoll zu sein. Insbesondere Metropolen beeinflussen in hohem Maße die Arbeitsproduktivität im Umland. Einige ostdeutsche Regionen in Brandenburg und Sachsen würden ohne das schlechte wirtschaftliche Umfeld eine deutlich überdurchschnittliche Arbeitsproduktivität aufweisen. Andere Regionen, beispielsweise im Harz und in Mecklenburg-Vorpommern, sind aufgrund der dünnen Besiedlung sowohl mit als auch ohne Berücksichtigung von Nachbarschaftseffekten unattraktiv.
Abstract (Translated):The development state of regions depends not only on the own efficiency, but also on spatial spillovers. Positive (backward linkages, use of the infrastructure in neighbouring economic areas etc.) and negative (e. g. environmental effects) spillovers give reasons for a mutual economic influence between regions. The spatial econometric analysis makes a simulation of the labour efficiency with and without spillovers possible. The eigenvectors, which represent the spatial effects from neighbouring regions, explain a high proportion of the labour efficiency variation. Thus a cross-border network-based regional policy makes sense. Especially metropolitan areas are influencing the labour efficiency in surrounding regions. Some East-German regions in Brandenburg and Saxony would have above-average labour efficiency without the bad economic environment. Other sparsely populated regions, for example in the Harz or in Mecklenburg- Western Pomerania, are very unattractive with and without taking into consideration neighbouring effects.
Subjects:Agglomerationstheorie
räumliche Ökonometrie
räumliche Filterung
Agglomeration Theory
Spatial Econometrics
Spatial Filtering
JEL:R58
R11
C21
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Volkswirtschaftliche Diskussionsbeiträge, Universität Kassel

Files in This Item:
File Description SizeFormat
papier7005.pdf1.8 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/23289

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.