Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/23153
Authors: 
Seeliger, Andreas
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
EWI Working Paper 04.02
Abstract: 
Der wachsende europäische Erdgasbedarf kann in Zukunft von einer deutlich höheren Anzahl von Anbietern als in der Vergangenheit bedient werden, die bedingt durch den technischen Fortschritt in der Förderung und im Transportbereich für Europa relevant geworden sind. Diese Ausweiterung der potentiellen Bezugsländer gilt umgekehrt auch für andere Nachfrageregionen wie Asien und Nordamerika. Somit existieren zukünftig zwar mehr Anbieter mit größeren Reservemengen, allerdings stehen diese auch deutlich größeren Nachfragemengen gegenüber. Obwohl die Interdependenzen zwischen den bisher weitestgehend separaten Teilmärkten zunehmen werden, kann dennoch auf absehbare Zeit nicht von einem einheitlichen Weltmarkt ausgegangen werden. Obwohl auch andere kritische Faktoren (z.B. Angebotskartell, Abfluss auf Ölmärkte mittels GTL, Sicherheitsrisiken) zu berücksichtigen sind, kann die Versorgungssituation Europas insgesamt als relativ stabil und sicher eingestuft werden. Allerdings müssen die dafür eingeleiteten Maßnahmen (Liberalisierung, Öffnung der Angebotsstaaten, internationale Verbindung auf Unternehmensebene, Bezugsdiversifizierung) weiterverfolgt werden.
Subjects: 
Versorgungssicherheit Erdgas
Infrastruktur
LNG
GTL
JEL: 
N74
F21
Q41
L95
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
1.91 MB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.