Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/99965
Autoren: 
Duso, Tomaso
Szücs, Florian
Datum: 
2014
Quellenangabe: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 81 [Year:] 2014 [Issue:] 29 [Pages:] 699-704
Zusammenfassung: 
Aufgabe der Fusionskontrolle ist es, die Interessen der Konsumenten großen Unternehmen gegenüber zu schützen. Um dies besser zu ermöglichen, wurde die Europäische Fusionskontrolle 2004 einer umfassenden Reform unterzogen. Das Ziel war, den Stellenwert ökonomischer Prinzipien bei der Urteilsfindung zu erhöhen. Eine empirische Untersuchung zeigt nun, dass die Kommission nach der Reform weniger Fehlentscheidungen trifft. Allerdings werden Verbote, die ein klares Signal an den Markt sind, zu selten eingesetzt.
Zusammenfassung (übersetzt): 
The role of merger control is to protect the interests of consumers over those of major corporations. To improve this protection, European merger control underwent comprehensive reforms in 2004. The aim was to increase the importance of economic principles in reaching verdicts. An empirical study indicates that the Commission is now making fewer mistakes since the reforms. However, prohibiting mergers, which sends a clear signal to the market, happens all too rarely.
Schlagwörter: 
merger control
regulatory reform
EU Comission
event-study
JEL: 
L4
K21
C13
D78
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe
586.6 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.