Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/99819
Authors: 
Klepper, Carl Dominik
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
Argumente zu Marktwirtschaft und Politik, Stiftung Marktwirtschaft 101
Abstract: 
Die Lage der deutschen Wirtschaft scheint besser als sie tatsächlich ist. Der Umfang der Investitionen bleibt hinter den Werten früherer Aufschwungphasen zurück. Abzüglich Abschreibungen sind nur 3,3 % Nettoinvestitionen in Relation zum BIP (2006) zu verzeichnen. In den 1990er Jahren betrug dieser Indikator noch durchschnittlich 7 %. Deutschland erlebt derzeit nur einen zyklischen Aufschwung in Abhängigkeit der Weltkonjunktur; er könnte leicht wieder erlahmen. Die relative Position im Vergleich zum Ausland hat sich nicht verbessert. Ausländische Direktinvestitionen in Deutschland sind im direkten Vergleich zu den Aufschwungjahren 1999 oder 2002 schwach. Deutsche Unternehmen investieren hingegen verstärkt im Ausland. Für den Gesetzgeber muss nun im Vordergrund stehen, ein strukturelles und dauerhaftes Wachstum zu ermöglichen. Dazu sind investitionsfreundlichere Rahmenbedingungen notwendig.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
173.73 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.