Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/99723
Authors: 
Bremer, Udo
Year of Publication: 
2012
Citation: 
[Journal:] Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1861-1559 [Publisher:] Duncker & Humblot [Place:] Berlin [Year:] 2012 [Volume:] 81 [Issue:] 4 [Pages:] 29-46
Abstract: 
Die Schwankungen der Getreidepreise beschäftigen spätestens seit der Nahrungspreishausse 2006/2008 Erzeuger, Verarbeiter, Verbraucher und Politik. Dieser Artikel untersucht Ursachen von Preisvolatilität anhand des europäischen und des deutschen Marktes für Futtergerste. Weder die seit Beginn dieses Jahrtausends vorangetriebenen Reformen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) noch wetterbedingte Faktoren führen im Zeitraum 2005 bis 2011 zu einer gegenüber der Periode 1991-1997 volatileren deutschen Gerstenproduktion. Demgegenüber sind die Preise und Preisvolatilitäten jedoch gestiegen. Dabei sind auf der Basis von Kalenderjahren deutlich höhere Preisschwankungen auf dem deutschen Gerstenmarkt zu beobachten als auf der Basis von Wirtschaftsjahren. Vor dem Hintergrund, dass sich die deutschen Verarbeiter von Getreideprodukten und auch die Händler der Endprodukte an den Erntezyklen orientieren, ist eine Basierung von Volatilitätsanalysen an Wirtschaftsjahren marktnäher. Die Entwicklung der Preise für Futtergerste ist eng verbunden mit der Entwicklung ihrer Erntemengen. Hierbei stehen die deutschen Futtergerstenpreise seit 1997 zunächst in einem signifikant negativen Zusammenhang zu den deutschen Gerstenernten. Die Preise in den Monaten nach der Ernte (Juli bis Dezember) korrelieren signifikant negativ mit der deutschen Gerstenerntemenge desselben Jahres und die Preise der Monate Januar bis Juli mit der jeweiligen Ernte des Vorjahres. Für die Monate Januar bis Juli lassen sich darüber hinaus auch signifikant negative Zusammenhänge zu den europäischen und teilweise auch zu den globalen Gerstenernten der Vorjahre nachweisen. Die Ergebnisse der Analyse stützen die These, dass die Preisentwicklungen und Preisvolatilitäten auf dem deutschen Gerstenmarkt nicht losgelöst von den fundamentalen Ernteentwicklungen sind.
Abstract (Translated): 
At the latest from the price boom 2006/2008 fluctuation of cereal prices has been an issue for producers, processors, consumers and politicians. Based on the European and the German market for fodder barley this article investigates some reasons for price volatility. Neither the continuous reforms of the common agricultural policy nor weather induced factors resulted-compared with the phase 1991 to 1997-in a more volatile barley production in the period 2005 to 2011. On the basis of calendar years price volatility coefficients are much higher for German barley prices than price volatility coefficients obtained on the basis of production years. Given the fact that German cereal processors and traders of final goods are focused on harvest cycles an analysis based on production years is closer to market requirements. The development of fodder barley prices is closely related with the barley quantities harvested. Firstly, German barley prices since 1997 have shown a significant negative correlation with barley quantities harvested in Germany. Prices of the post harvest months (July to December) correlate significantly with the harvested quantities of the very year whereas prices of the months of January to July correlate significantly with the harvested German quantities of the preceding year. For the months of January to June significant negative correlation of German barley prices and European as well as global production quantities of the preceding period are proven as well. The results of the analysis support the thesis that price volatilities on the German market for fodder barley are not any decoupled from fundamental harvest developments.
Subjects: 
Cereal markets
development of prices
volatility
JEL: 
Q11
Q13
Q18
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.