Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/99718
Authors: 
Grimm, Michael
van der Hoeven, Rolph
Lay, Jann
Roubaud, François
Year of Publication: 
2012
Citation: 
[Journal:] Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1861-1559 [Publisher:] Duncker & Humblot [Place:] Berlin [Year:] 2012 [Volume:] 81 [Issue:] 3 [Pages:] 69-83
Abstract: 
Kleinunternehmerische Aktivitäten im informellen Sektor leisten üblicherweise einen wichtigen Beitrag zur Produktion in Entwicklungsländern. Klassische Theorien des strukturellen Wandels und ökonomischen Wachstums nehmen an, dass der moderne Sektor diejenigen, die im informellen Sektor beschäftigt sind, früher oder später absorbieren würde. Dies geschah in manchen Ländern, aber nicht im erwarteten Ausmaß. Dies sollte Anlass sein, einige allgemein akzeptierte Annahmen und Sichtweisen über den informellen Sektor zu überdenken. Wir argumentieren, dass das typische informelle Unternehmen nicht als Subsistenzunternehmung betrachtet werden sollte. Wir begründen dies insbesondere mit den allgemein sehr hohen Grenzerträgen des Kapitals, die in diesen Unternehmen verdient weren können. Aufgrund von ökonomischen, institutionellen und sozialen Beschränkungen, denen diese Unternehmen gegenüber stehen, werden diese hohen Erträge allerdings nicht realisiert. Während institutionelle und Kreditrestriktionen bereits viel in der Literatur diskutiert werden, ist dies weniger der Fall für Risiko und soziale Hindernisse. Diese spielen aber, wie wir zeigen, eine ebenso wichtige Rolle.
Abstract (Translated): 
Small-scale economic activities in the informal sector usually account for an important share of production in developing countries. Classical theories of structural change and economic growth assume that the modern sector would sooner or later absorb the workers employed in the informal sector. This has happened in some developing economies, but often not to the extent expected. This is a motivation to challenge some common assumptions and views on the informal entrepreneurial sector. We argue that the typical informal enterprise should not be considered a subsistence enterprise. We justify this in particular with the very high marginal returns to capital that can be earned in these enterprises. These high returns remain however unexploited due to a number of economic, institutional and social constraints. While institutional and credit constraints have been stressed in the literature, risk and social constraints have not, but play, as we show, an equally important role.
Subjects: 
Informal sector
micro and small firms
jobs
growth
JEL: 
D13
D22
O12
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.