Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/99599
Authors: 
Hesse, Markus
Scheiner, Joachim
Year of Publication: 
2010
Citation: 
[Journal:] Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1861-1559 [Publisher:] Duncker & Humblot [Place:] Berlin [Year:] 2010 [Volume:] 79 [Issue:] 2 [Pages:] 94-112
Abstract: 
Der Beitrag diskutiert die Fragen, (1) inwieweit sich Indizien für eine soziale Exklusion beziehungsweise einen Mangel an gesellschaftlichen Teilhabechancen in der Alltagsmobilität und der Wohnstandortwahl finden und (2) welche Rolle in diesem Kontext subjektive Wohnstandort- und Erreichbarkeitspräferenzen sowie Lebensstile spielen. In zwei empirischen Studien werden zum einen anhand bundesweiter Mikrodaten soziale und räumliche Rahmenbedingungen des Verkehrshandelns - insbesondere des damit verbundenen Zeit- und Entfernungsaufwands - ermittelt. Zum anderen wird auf der Basis einer Haushaltsbefragung in der Region Köln den individuellen Wahrnehmungen, Präferenzen und Lebensstilen nachgegangen, die der Wohnstandortwahl unterliegen. Die Ergebnisse zeigen erhebliche sozial-räumliche Differenzierungen in der Wohnstandortwahl und Alltagsmobilität. Für die Wohnstandortwahl spielen darüber hinaus Präferenzen, Lebensstile und Verkehrsmittelverfügbarkeit eine bedeutende Rolle. Die Indizien für eine Interpretation im Sinne sozialer Exklusion sind eher begrenzt. Der Beitrag schließt mit einer Diskussion politisch-planerischer Konsequenzen der Befunde.
Abstract (Translated): 
The paper discusses the questions (1) to which extent there is evidence for social exclusion or limited chances for social participation in daily travel and residential location choice, and (2) which role is played by subjective residential location and accessibility preferences as well as lifestyles in this context. We draw from two empirical studies. Firstly, we investigate social and spatial correlates of daily travel behaviour (more specifically, distance and travel time budget), based on nation-wide micro data. Secondly, we focus on individual perceptions, preferences and lifestyles underlying residential location choice in the region of Cologne. The results suggest considerable social and spatial differences both in residential choice and daily travel. For the former, preferences, lifestyles and availability of transport modes play a significant role as well. The evidence suggesting an interpretation in terms of social exclusion is only moderate. The paper closes with a discussion of policy and planning recommendations.
Subjects: 
Social inequality
daily mobility
housing
lifestyle analysis
JEL: 
R21
R23
R41
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.