Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/99521
Authors: 
Goebel, Jan
Grabka, Markus M.
Krause, Peter
Kroh, Martin
Pischner, Rainer
Sieber, Ingo
Spieß, Martin
Year of Publication: 
2008
Citation: 
[Journal:] Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1861-1559 [Publisher:] Duncker & Humblot [Place:] Berlin [Year:] 2008 [Volume:] 77 [Issue:] 3 [Pages:] 77-109
Abstract: 
Die Daten des Sozio-oekeonomischen Panels (SOEP) werden seit 1984 auf Grundlage eines mit dem Befragungsinstitut Infratest abgestimmten Erhebungskonzepts jährlich erhoben. Erfasst werden die Daten zentral in München bei TNS Infratest, aufbereitet in München und beim DIW Berlin, um dann möglichst zeitnah durch die SOEP-Gruppe am DIW Berlin an externe Nutzer weitergegeben zu werden. Das komplexe Zusammenspiel von Erhebung, Aufbereitung, Speicherung und Weitergabe der SOEP-Daten wird laufend aktualisiert und immer wieder an die jeweiligen befragungs- und datentechnischen Erfordernisse angepasst. Beispielsweise erfolgten Mitte der 80er Jahre noch alle Datenarbeiten im DIW Berlin als Mainframe-Anwendungen (IBM VM/370). Die Daten wurden von Infratest als Rohdaten (EBCDIC) mit fixer Bespaltung auf Magnetbändern übertragen. Der Umstieg auf Unix- Server erfolgte Mitte der 90er Jahre - die Daten wurden dann zum Teil auf Disketten und derzeit komplett auf CD beziehungsweise DVD geliefert. Der inzwischen weit über 20 Jahre umfassende Erhebungszeitraum spiegelt sich jedoch nicht nur in den Veränderungen der technischen Datenaufbereitung, sondern auch in den eigentlichen SOEP-Daten wieder. Neben der durch den Fall der Mauer motivierten Ausdehnung des Erhebungsgebietes auf die neuen Bundesländer zeigen sich in den SOEP-Daten weitere im Laufe der Zeit erfolgte exogene Schocks der Bevölkerungsgröße und -struktur in Deutschland. Beispielsweise stieg im Zuge des Familiennachzugs, u. a. infolge des Bürgerkriegs Anfang der 90er Jahre in Jugoslawien, der Umfang der entsprechenden SOEP-Substichprobe stark an,1 wohingegen sich z. B. das Subsample der Spanier aufgrund von Re-Migration nach dem Zusammenbruch des Franco-Regimes, den ersten freien Wahlen in Spanien 1977 und der Einbeziehung Spaniens in die EU stark verkleinert hat. Auch die aus den offenen Angaben der Befragten geäußerten Sorgen zeigen die mit weltpolitischen Ereignissen einhergehenden Ängste in der Bevölkerung auf - um AIDS, um Rechtsradikalismus, um die Ost-West-Integration, um Krieg und Terrorismus.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.