Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/99436
Authors: 
Hess, Doris
Kaps, Petra
Mosley, Hugh
Year of Publication: 
2006
Citation: 
[Journal:] Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1861-1559 [Publisher:] Duncker & Humblot [Place:] Berlin [Year:] 2006 [Volume:] 75 [Issue:] 3 [Pages:] 9-31
Abstract: 
Personal-Service-Agenturen (PSA) sind vermittlungsorientiert arbeitende Zeitarbeitsunternehmen. Sie wurden im Zuge der Hartz-Reformen in das Instrumentenspektrum des SGB III eingeführt. In diesem Beitrag werden erste Ergebnisse der Evaluation der PSA vorgestellt. Zunächst werden die rechtlichen Grundlagen des Instruments, die Umsetzung durch die Bundesagentur für Arbeit, die institutionellen Rahmenbedingungen sowie die Nutzung des Instruments erörtert. Anschließend werden wirkungsanalytische Ergebnisse präsentiert. Die Ergebnisse der ersten Analysen sind ernüchternd: Zwar zeichneten sich in der Startphase 2003 positive Integrationswirkungen ab, im Jahre 2004 hatten PSA-Beschäftigte nach bisherigen Erkenntnissen jedoch eine deutlich geringere Wahrscheinlichkeit, innerhalb des untersuchten Zeitraums wieder in eine reguläre Beschäftigung eingegliedert zu werden.
Abstract (Translated): 
Personnel Service Agencies (PSA) are placement-oriented temporary work agencies, an innovative program for the reintegration of the unemployed introduced by the so-called "Hartz reforms." This paper reports interim findings of an implementation and microeconomic impact analysis. After an initially positive reintegration effect during the start-up phase of the program in 2003, PSA participants had a markedly lower probability of entering regular employment in 2004 than did a control group.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
282.59 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.