Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/99332
Authors: 
Bayer, Stefan
Year of Publication: 
2004
Citation: 
[Journal:] Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1861-1559 [Publisher:] Duncker & Humblot [Place:] Berlin [Year:] 2004 [Volume:] 73 [Issue:] 1 [Pages:] 142-157
Abstract: 
Die Diskontierung ist von zentraler Bedeutung bei der Beurteilung der Effizienz staatlicher Vorhaben. Ihre Anwendung ruft aber auch Kritiker auf den Plan, da sie das Einschwenken auf einen nachhaltigen Wachstumspfad verhindere. Sie plädieren deshalb für den Verzicht auf Diskontierung. Dies steht jedoch im Widerspruch zur zweiten Nachhaltigkeitsbedingung - der Berücksichtigung der Bedürfnisse heute lebender Generationen -, da bei Nichtdiskontierung Opportunitätskosten vernachlässigtwürden. Daraus leitet sich die Frage ab, ob es eine nachhaltigkeitskonforme Diskontierung geben kann und wie sie methodisch verfahren sollte. Mit dem"Generation Adjusted Discounting" (GAD) wird ein solches Verfahren für langfristige, mehrere Generationen betreffende Projekte entwickelt. Es wird gezeigt, dass das GAD eine wesentliche Bedingung für die intertemporale - dem Utilitarismus entstammende - Gleichbehandlung und somit für die Erreichung von Nachhaltigkeitszielen darstellt. Eine Nachhaltigkeitsmessung bei Nutzen-Kosten-Analysen kann dann in Form von Diskontratendifferenzen zwischen (implizitem) GAD und der konventionellenDiskontierung erfolgen.
Abstract (Translated): 
Discounting is crucial for determining the efficiency of policy programmes. However, it has been criticized that discounting prevents sustainable development. It could only be reached if we refrained from discounting entirely. However, the second pillar of sustainable development is not seriously considered for: The needs of currently living generations. We analyze whether there exists a discounting method which is in accordance with sustainability criteria within a utilitarian framework. The Generation Adjusted Discounting (GAD) method is derived and its implications with respect to sustainability are shown. The paper stresses that the GAD is favourable, compared to conventional discounting as well as to not discounting at all, in terms of efficiency and sustainability. Subsequently living generations are then treated equally - a basic condition in a utilitarian framework. Sustainability can be measured by calculating the discount rate differences between (implicit) GAD and conventional discounting.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.