Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/99314
Authors: 
Schelkle, Waltraud
Year of Publication: 
2003
Citation: 
[Journal:] Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1861-1559 [Publisher:] Duncker & Humblot [Place:] Berlin [Year:] 2003 [Volume:] 72 [Issue:] 4 [Pages:] 624-635
Abstract (Translated): 
Die meisten mittel- und osteuropäischen Beitrittsländer bekundeten ursprünglich, sie wollten sobald wie möglich nach dem EU-Beitritt auch der monetären Union beitreten. Der Eifer hat inzwischen nachgelassen. In diesem Beitrag wird argumentiert, dass es gute Gründe für diese gemischten Gefühle gibt. Einerseits verspricht die monetäre Osterweiterung erhebliche Vorteile für die Volkswirtschaften in den Beitrittsländern. Andererseits beinhalten die derzeit geltenden Beitrittsbedingungen große Risiken für diese Volkswirtschaften. Diese Risiken könnten durch eine Reform der Maastrichter Beitrittskriterien deutlich verringert werden.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.