Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/99291
Authors: 
Büchel, Felix
Jürges, Hendrik
Schneider, Kerstin
Year of Publication: 
2003
Citation: 
[Journal:] Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1861-1559 [Publisher:] Duncker & Humblot [Place:] Berlin [Year:] 2003 [Volume:] 72 [Issue:] 2 [Pages:] 238-251
Abstract: 
Die Third International Mathematics and Science Study (TIMSS) zeigt, dass die Schulleistungen in Bundesländern mit zentralen Abschlussprüfungen deutlich besser sind als in den anderen Bundesländern. Schulabschlüsse der Sekundarstufe werden in Deutschland in Abhängigkeit vom Bundesland mit oder ohne zentrale Abschlussprüfungen vergeben. Diese im internationalen Vergleich seltene institutionelle Variation kann für die Schätzung des kausalen Effekts zentraler Abschlussprüfungen auf die Schulleistung genutzt werden. Wir stellen einen Differenzen-in-Differenzen-Schätzer vor, bei dem wir uns den quasi-experimentellen Charakter der deutschen TIMSS-Stichprobe für die Sekundarstufe I zunutze machen. Es stellt sich heraus, dass die Leistungsunterschiede zwischen den Ländern nur zum Teil auf die zentralen Abschlussprüfungen selbst zurückzuführen sind. Die Ergebnisse unserer Studie quantifizieren den positiven Effekt zentraler Prüfungen auf die Schulleistung auf mindestens ein Drittel des Äquivalents eines Schuljahres.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.