Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/99266
Authors: 
Pauly, Mark V.
Year of Publication: 
2002
Citation: 
[Journal:] Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1861-1559 [Publisher:] Duncker & Humblot [Place:] Berlin [Year:] 2002 [Volume:] 71 [Issue:] 4 [Pages:] 468-476
Abstract (Translated): 
Im Mittelpunkt dieses Beitrags steht die Frage, ob wettbewerbsfähige Krankenversicherungsmärkte und wettbewerbsfähige Märkte für medizinische Leistungen zu effizienten Wachstumsraten von qualitätsverbessernden, aber kostensteigernden Technologien führen. Der Beitrag zeigt, dass es auf der einen Seite vielerlei Gründe gibt, warum diese Wachstumsraten unter dem Optimum liegen können. Andererseits ist es schwierig, ökonomische Modelle zu entwickeln, die ein übermäßiges Wachstum und die damit verbundenen Kosten gleichzeitig abbilden. Wenn Krankenkassen es ablehnen können, neue Leistungen zu versichern, werden neue Technologien, die zu einer Wohlfahrtsminderung führen, nicht eingeführt. Dies trifft auch dann zu, wenn die Krankenkassen durch gesetzliche oder administrative Regelungen dazu verpflichtet werden, die gleiche Selbstbeteiligung für alle von der Versicherung abgedeckten Leistungen anzubieten. Die Folge ist, dass der relativ hohe technologiebedingte Kostenanstieg in weniger regulierten Gesundheitssystemen (wie dem der USA) mit einer größeren Wirtschaftlichkeit verbunden sein kann als geringere Wachstumsraten in staatlich regulierten Gesundheitssystemen wie den europäischen.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.